de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Hörspiel des Jahres 2018: AUF DER SUCHE NACH DEN VERLORENEN SEELENATOMEN von Susann Maria Hempel, Stipendiatin 2015/16
© Samuel Henne
23. Februar 2019 19:30


​Wir freuen uns mit unserer ehemaligen Stipendiatin Susann Maria Hempel, dass ihr Radiostück AUF DER SUCHE NACH DEN VERLORENEN SEELENATOMEN zum Hörspiel des Jahres 2018 gekürt wurde. Die Preisverleihung findet am 23. Februar 2019 um 19.30 Uhr im Literaturhaus Frankfurt statt.

Seit 1987 vergibt die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste in Frankfurt am Main das Hörspiel des Jahres. Jeden Monat kürt die DADK-Jury das »Hörspiel des Monats« aus den Produktionen der ARD und des Deutschlandlandradios und wählt aus den 12 Hörspielen des Monats das »Hörspiel des Jahres«.

Die vielfach ausgezeichnete Experimentalfilmerin Susann Maria Hempel verwebt in ihrem zweiten Radiostück AUF DER SUCHE NACH DEN VERLORENEN SEELENATOMEN Erinnerungen eines DDR-Häftlings mit Liedern der deutschen Romantik und philosophischen Ansichten über die Seele nach Lukrez.

Susann Maria Hempel selbst ist Autorin, Sprecherin, Musikerin und Regisseurin des Hörspiels. Begleitet von eigens komponierten elektroakustischen Klängen und chorischen Gesängen erzählt sie das Gespräch mit einem schwer traumatisierten, ehemaligen DDR-Gefangenen monologisch nach. In der Begründung der Jury heißt es, Hempel erschaffe »in und um diese Erzählung eine Atmosphäre, in der das, was wir Seele nennen, nahezu greifbar, ihre Verletzungen erfahrbar, und die Metaphern die ihrer Beschreibung dienen sollen, wirklich werden: Erfahrbar nur durch den intimen Sinn des Gehörs, schrecklich und schön.«

Susann Maria Hempel war Solitude-Stipendiatin von Oktober 2015 bis Mai 2016. Sie lebt und arbeitet in Greiz und studierte Mediengestaltung an der Bauhaus Universität Weimar mit Schwerpunkt Kurz- und Experimentalfilm. Als Stipendiatin der Thüringer Kulturstiftung erhielt sie 2012 das »cast&cut;«-Kurzfilmstipendium in Hannover. Heute gehört sie zu den erfolgreichsten Experimentalfilmerinnen Deutschlands. Mit ihrem 18-minütigen Animationsfilm Sieben Mal am Tag beklagen wir unser Los und nachts stehen wir auf, um nicht zu träumen gewann sie sieben Preise im In- und Ausland, unter ihnen »Der Deutsche Kurzfilmpreis« im Jahr 2014 und im Frühjahr 2015 den Grand Prix des Clermont-Ferrand Short Film Festivals, Frankreich.

zugehörige person