de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Ausschreibung »Wimmelforschungs-Stipendium«
Foto: Bosch
19. November 2017


KONTEXT

Das »Wimmelforschungs-Stipendium« wird im Rahmen eines gemeinsamen Projekts zwischen der Robert Bosch GmbH, der Akademie Schloss Solitude und der Wimmelforschung vergeben.

Die Zusammenarbeit fußt auf der Entwicklung von Platform 12, eines von dem Künstlerduo Wimmelforschung in Zusammenarbeit mit Bosch als Teil des neuen Zentrums für Forschung und Vorausentwicklung der Robert Bosch GmbH konzipierten Experimentierraums. Platform 12 dient den ForscherInnen als kreative Freifläche und Ort der Reflektion. Sie bietet eine Umgebung, in der unabhängig von der Organisationsstruktur des Unternehmens gearbeitet wird. Als ein wesentliches Merkmal beinhaltet Platform 12 eine dauerhafte Zusammenarbeit mit der Akademie Schloss Solitude, in deren Rahmen KünstlerInnen aus unterschiedlichsten Disziplinen als indirekte BeobachterInnen und ImpulsgeberInnen in den Dialog mit Bosch-ForscherInnen treten und an eigenen und gemeinsamen Projekten arbeiten.


AUSRICHTUNG

Mit dem Stipendium werden sowohl Begegnungen als auch der disziplinübergreifende Austausch im Kontext von Wissenschaft, Wirtschaft und Kunst gefördert. Im Vordergrund der Zusammenarbeit steht nicht die Anfertigung eines bestimmten künstlerischen Werkes, sondern die Begegnung und der Prozess des Austauschs an sich. Ziel von Platform 12 ist es, ein stetig wandelbares und offenes Setting zu erzeugen, in dem zeitgleich KünstlerInnen wie auch MitarbeiterInnen gemeinsam an ihren Projekten arbeiten, sich begegnen und austauschen. Das Konzept sieht vor, dass die KünstlerInnen für die Dauer des Stipendiums auf Platform 12 anwesend sind. Sie sollen eigene künstlerische Reflektionen und ästhetische Setzungen gegenüber dem Unternehmen von außen in die Platform tragen. Diese können visuell gestaltet, aber auch konzeptuell, interaktiv oder performativ gedacht sein. Die künstlerischen Arbeiten können den Raum verändern und/oder sich mit dem Arbeitsgeschehen der Mitarbeiter unmittelbar auseinandersetzen.


LEISTUNGEN

  • die Förderdauer beträgt maximal drei Monate
  • das monatliche Stipendium beträgt 1.150,- Euro, sowie einmalige Reisekosten für An- und Abreise
  • gegebenenfalls zuzüglich einem projektgebundenen Budget für die Realisierung eines Projektes
  • ein Wohn-/Arbeitsstudio an der Akademie Schloss Solitude inklusive Strom, Wasser und Heizung
  • für die Dauer des Stipendiums werden die KünstlerInnen in der Tätigkeit als künstlerische Agenten durch die Wimmelforschung und die Akademie Schloss Solitude begleitet


VORAUSSETZUNGEN

Das »Wimmelforschungs-Stipendium« richtet sich an KünstlerInnen aus den Sparten Architektur, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Sound, Design, Literatur sowie den web- und zeitbasierten Medien, die ein ernsthaftes Interesse an einem disziplinübergreifenden Austausch haben. Notwendig sind die Bereitschaft zu einer offenen Kommunikation und Sensibilität gegenüber dem speziellen Arbeitsumfeld. Eine aktive Auseinandersetzung und künstlerische Reflektion mit der jeweils vorgefundenen Arbeitssituation im Kontext von Platform 12 wird vorausgesetzt. Inhalt und Ausdrucksform der Arbeit sind dabei jedoch grundsätzlich frei und den KünstlerInnen selbst überlassen.

  • Auf ein Stipendium können sich Einzelpersonen bewerben. Stipendien werden an Personen vergeben, die nicht älter als 35 Jahre sind oder deren Studienabschluss nicht länger als fünf Jahre zurückliegt. Einige Stipendien werden ohne Altersbegrenzung vergeben. An einer Hochschule eingeschriebene Studierende können nicht in die Auswahl mit einbezogen werden
  • Das Stipendium ist ein Anwesenheitsstipendium, eine kontinuierliche tägliche Präsenz (Mo–Fr) auf Platform 12 ist verpflichtend
  • Für die erste Orientierung sowie ein Kennenlernen mit der Wimmelforschung und der Robert Bosch GmbH müssen vor Stipendiumsbeginn mindestens ein Tag Vor- und ein Tag Nachbereitungszeit, die Teilnahme an zwei Interviews vor und nach dem Stipendium beinhalten, zusätzlich eingeplant werden
  • Sehr gute Sprachkenntnisse in Englisch sind verpflichtend, gute Deutschkenntnisse sind erwünscht


BEWERBUNG UND AUSWAHLVERFAHREN

Die Bewerbung erfolgt online. Einzureichen sind:

  • ein erster Projektvorschlag (maximal 1 Din A4-Seite)
  • eine Beschreibung der Motivation (maximal 1 Din A4-Seite)
  • ein kurzer Lebenslauf sowie ein aussagekräftiges Portfolio bzw. Dokumentation über die bisherige künstlerische Arbeit 

Alle Unterlagen sind ausschließlich als PDF per E-Mail zu senden an: wimmelforschung@akademie-solitude.de

Die nächsten Stipendien werden vergeben für die beiden Zeiträume:  

  • 1. Februar bis 30. April 2018
  • 1. Mai bis 31. Juli 2018

Bewerbungsschluss für beide Zeiträume ist der 7. Januar 2018, 24:00 CET/MEZ.

Eine Jury, bestehend aus Maren Geers und Thomas Drescher (Wimmelforschung) und Sophie-Charlotte Thieroff (Referentin art, science & business) wählt aus allen Bewerbungen eine/n geeignete/n Künstler/in aus. 

Die Auswahl erfolgt in einem mehrstufigen Verfahren. Die endgültige Entscheidung über die Vergabe des Stipendiums erfolgt erst nach einem persönlichen Kennlernen mit der Wimmelforschung, der Akademie Schloss Solitude und der Robert Bosch GmbH sowie der Vorstellung des eigenen Projektes.

Rückfragen per E-Mail an: wimmelforschung@akademie-solitude.de

Eine Auswahl der aktuellen künstlerischen Ergebnisse sowie ein ausführliches Interview zur Entstehung der Platform 12 mit Birgit Thoben und dem Künstlerduo Wimmelforschung, Thomas Drescher und Maren Geers, sind unter folgenden Links einzusehen:

Kinga Tóth »Living Text Bodies«: https://vimeo.com/222684550
Isabel Zintl »Nachdenken über neue Freiräume in Stuttgart West«: https://vimeo.com/222436049
Ursula Achternkamp »Auswildern«: https://vimeo.com/222203720
Jol Thomson »Deep Time Machine Learning«: https://vimeo.com/228557512
Interview: https://schloss-post.com/the-art-of-wimmelresearch/

Eine gemeinsame Pressemitteilung kann unter folgendem Link eingesehen und heruntergeladen werden: http://www.akademie-solitude.de/de/news-press/pressematerial/platform-12-dialog-zwischen-forschung-und-kunst~no3896/