de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Ausstellungseröffnung: Swetlana Heger, Donghee Koo, Elke Marhöfer, Sara Preibsch, Laércio Redondo
31. August 2005

Swetlana Heger „A Perfect Place To Be\"
Donghee Koo „The Day Off The Duty Free\"
Elke Marhöfer „as soon as there is more than one\"
Sara Preibsch „Hultsbruk Ready-Maids\"
Laércio Redondo „Dance Floor\"

Donnerstag, 15. September 2005, 20 Uhr
Akademie Schloss Solitude

Am Donnerstag, dem 15. September 2005 eröffnet die Akademie Schloss Solitude um 20 Uhr fünf Ausstellungen der Künstlerinnen und Künstler Swetlana Heger, Donghee Koo, Elke Marhöfer, Sara Preibsch und Laércio Redondo. Die KünstlerInnen aus Deutschland, Korea, Schweden und Brasilien widmen sich aus unterschiedlichen Perspektiven Fragen zu aktuellen gesellschaftsrelevanten Themen.

Swetlana Heger setzt sich in der Installation „A Perfect Place To Be\" mit den Erwartungen auseinander, die ihr als Künstlerin in der heutigen Gesellschaft entgegengebracht werden; sie thematisiert das wechselseitige Spannungs- verhältnis von künstlerischer und ökonomischer Produktion, indem sie die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Systems Kunst untersucht und hinterfragt. Die koreanische Künstlerin Donghee Koo schafft in ihrem Video „The Day Off The Duty Free\", wie auch in ihrer gesamten filmischen Arbeit, Situationen, in denen die Akteure nicht nur als Schauspieler agieren können, sondern auch mit sich selbst als realer Person vor der Kamera konfrontiert werden. Elke Marhöfer setzt sich in ihrem Videoprojekt „Looking out for Wachsamkeit\" mit der Frage nach dem „Anomischen\" - dem Fehlen der sozialen Ordnung - auseinander. Der Ausstellungstitel „as soon as there is more than one\" leitet sich aus dem gleichnamigen Titel ihres neuen Buches ab, das zur Ausstellungseröffnung vorgestellt wird. Es dokumentiert einige von Marhöfers künstlerischen Projekten und Kollaborationen aus den Jahren 1998 bis 2005. Die schwedische Künstlerin Sara Preibsch präsentiert mit „Hultsbruk Ready-Maids\" ungewöhnliche Aufnahmen von Titelblättern deutscher Zeitschriften aus den 1950er Jahren, die sie im Haus ihrer nach Schweden ausgewanderten Großeltern vorfand. Mit den verzerrten und entstellten Bildausschnitten fordert sie den Betrachter auf, einen zweiten Blick zu wagen. Laércio Redondo thematisiert in seiner Installation „Dance Floor\" (Video und Fotografien) die Frage nach der Bedeutung von Lust und Verlangen in der heutigen Gesellschaft. Er bezieht sich dabei vor allem auf die permanent in Entstehung begriffenen vielen informellen Szenen, die - häufig über die Musik - den Spielraum bieten, herrschende Vorstellungen von Identität, Geschlecht und sozialer Klasse neu zu verhandeln.

Zur Ausstellung erscheinen:
Sara Preibsch „Hultsbruk Ready-Maids\", Edition Solitude, Stuttgart/Marmalade Publishers of Visual Theory, London, 2005.

Elke Marhöfer „as soon as there is more than one\", Revolver, Archiv für aktuelle Kunst, Frankfurt, 2005.

Ausstellungsdauer:
Freitag, 16. September bis Sonntag, 30. Oktober 2005

Öffnungszeiten:
Di-Do: 10-12 & 14-17.30 Uhr
Fr: 10-12 & 14-16 Uhr
Sa-So: 12-17.30 Uhr

Angela Butterstein
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0049 (0)711 99 61 91 34
presse@akademie-solitude.de