de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Neue Stipendiat*innengeneration für 2020–2021 ausgewählt
Förderung von 75 Künstler*innen und Wissenschaftler*innen aus 36 Ländern
20. September 2019

Die Akademie Schloss Solitude freut sich, die Namen der 75 Stipendiat*innen für den Zeitraum 2020 bis 2021 bekannt geben zu können. Sie wurden von einer international besetzten Jury unter dem Vorsitz einer Jury Kerngruppe ausgewählt (siehe pdf zur Jury).

Für das Auswahlverfahren der siebzehnten Solitude-Generation forderten 4.900 Interessent*innen aus 147 Ländern die Bewerbungsunterlagen an. Davon haben sich 1.938 Kandidat*innen aus 114 Ländern beworben. Insgesamt wurden 75 Stipendiat*innen aus 36 Ländern von der Jury aus acht verschiedenen Praxisfeldern ausgewählt. Mit diesem Auswahlverfahren wird das Stipendienprogramm der Akademie Schloss Solitude bis Ende 2021 weitgehend festgelegt. Das Stipendium beträgt 1.200 Euro pro Monat.

Von den 75 ausgewählten Stipendiat*innen leben 20 in Deutschland, 11 in den USA, jeweils fünf in Brasilien und den Niederlanden, vier in Ägypten, die übrigen verteilen sich auf weitere 31 Länder. Wie üblich bei Künstler*innen und Wissenschaftler*innen, die in der Regel sehr mobil sind, leben viele Stipendiat*innen nicht in dem Land, in dem sie geboren und aufgewachsen sind; häufig haben sie Wohnsitze in mehr als einem Land.

Die siebzehnte Stipendiat*innen-Generation ist die erste, die unter der Leitung von Elke aus dem Moore ausgewählt wurde. Sie ist seit Mai 2018 Direktorin der Akademie Schloss Solitude.

Ausschreibung zum Thematischen Fokus
Zum ersten Mal in der 30-jährigen Geschichte der Akademie Schloss Solitude wurde mit der Bewerbungsrunde 2019 die Ausschreibung um einen thematischen Fokus erweitert. Gemeinsam mit der KfW Stiftung richtet die Akademie 2020 ein neues Programm mit einem inhaltlichen Schwerpunkt zum Thema »Mutationen« ein. Mit diesem Thema wird sich eine Gruppe von sieben ausgewählten Stipendiat*innen aus unterschiedlichen Praxisfeldern über einen Zeitraum von neun Monaten (Oktober 2020 bis Juni 2021) gemeinsam beschäftigen. Die Akademie Schloss Solitude und die KfW Stiftung möchten mit dem thematischen Fokus den Stellenwert des transdisziplinären und diskursiv-künstlerischen Arbeitens in der Gesellschaft stärken und hierfür inhaltliche Impulse geben.

Ab April 2020 werden die ersten Stipendiat*innen der neuen Generation anreisen. Weitere Anreisetermine sind Oktober 2020 sowie April und Oktober 2021.

Die nächste Bewerbungsrunde der Akademie Schloss Solitude findet Ende 2020 statt.
Das genaue Datum der nächsten Ausschreibung wird rechtzeitig bekannt gegeben.


Solitude-Stipendiat*innen 2020–2021

Visuell
Juror*innen: Gabi Ngcobo, Marie-Hélène Gutberlet, Wolfgang Mayer
Wilder Alison, USA
Elise Eeraerts, Belgien
Abdessamad El Montassir, Marokko
Ted Fendt, Deutschland/USA
Leonardo Lina, USA
Sofia Lomba, Deutschland/Portugal
Omar Macotela, Niederlande/Mexiko
Zahra Malkani, Pakistan
Sajan Mani, Indien
Aline Xavier Mineiro, Brasilien
Santiago Mostyn, Schweden/UK/USA
Christ Mukenge, Demokratische Republik Kongo
Christina Planas, Großbritannien
Marlies Poeschl, Österreich
Ricardo Reis, Brasilien
Lydia Schellhammer, Deutschland
Antonio Tarsis, Brasilien
Sunette Viljoen, Deutschland/Südafrika

Auditiv & Physisch
Juror*innen: Neo Muyanga, Robyn Schulkowsky, Cristina Gómez Barrio

Lisa Biscaro Balle, Frankreich/Brasilien
Cammisa Buerhaus, USA
Ariel Bustamante, Bolivien/Chile
Lamin Fofana, Deutschland/USA/Sierra Leone
Carlos Andrés Gutiérrez Quiroga, Bolivien
Judith Hamann, Australien
Molly Joyce, USA
Neil Luck, Großbritannien
Ali Mounir, Ägypten
Anike Joyce Sadiq, Deutschland
Rachel Walker, USA

Digital – Digital Solitude
Juror*innen: Rasheeda Phillips, Maya Indira Ganesh
Ofili Ebubem, Nigeria
Nardeen Galuaa, Ägypten
Mohsen Hazrati, Iran
Alieldin Omar, Ägypten
Gabriella Torres-Ferrer, Spanien/USA

Räumlich
Juror*innen: Fotini Lazaridou-Hatzigoga, Anh-Linh Ngo
Merve Bedir, Hong Kong/Niederlande
Maximilian Borchert, Deutschland
Hannah Häußer, Deutschland
Sebastian Klawiter, Deutschland
Michael Kleine, Deutschland
Mmakhotso Lamola, Südafrika
Eugenia Morpurgo, Italien
Hanna Noller, Deutschland
Paolo Patelli, Niederlande/Italien
Elisabeth Rafstedt, Niederlande/Schweden
Viktorija Siaulyte, Deutschland/Litauen

Textuell international
Jurorin: Yvonne Adhiambo Owuor

Fatin Abbas, Deutschland/Sudan/USA
Macviban Dzekashu, Kamerun
Peter Gray, USA
Giuliana Kiersz, Argentinien
Kiran Kumar, Indien
Sofie Verraest, Belgien

Textuell deutschsprachig
Jurorin: Stefanie Stegmann

Ramy Al-Asheq, Deutschland
Paula Bulling, Deutschland
Necati Öziri, Deutschland/Türkei
Charlotte Warsen, Deutschland

Gesellschaftlich/Gemeinschaftlich
Juror*innen: Sepake Angiama, Syafiatudina

Olivia Berkowicz, Schweden
Azar Mahmoudian Esfahani, Iran
Luiza Proença, Brasilien
Tanya Villanueva, Philippinen

Wissenschaftlich
Juror*innen: Nikita Dhawan, Michel Bauwens

Bojan Baca, Montenegro/Bosnien Herzegowina
Stevan Bradic, Serbien
Luis Campos, USA
Genevieve Costello, Großbritannien/Irland/USA
Sasha Engelmann, Großbritannien/USA/Kroatien
Eric Macedo, Deutschland/Brasilien
Maria Cecilia Reyes, Italien/Kolumbien
Carloalberto Trecanni, Hongkong/Italien
Chitra Venkataramani, Singapur/Indienror*innen: Nikita Dhawan und Michel Bauwens

Thematischer Fokus
Juror*innen: Neo Muyanga, Sepake Angiama, Giovanni Galizia, Pinar Yoldas, Nishant Shah

Angela Anderson, Deutschland/USA
Joana Cortes Quiroga, Brasilien
Grayson Earle, USA
Ana Maria Gomez Lopez, Niederlande/Kolumbien/USA
Sabina Hyoju Ahn, Österreich/Südkorea
Clara Jo, Deutschland/USA
Maxwell Mutanda, Zimbabwe

zugehöriges dokument