de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Pressemitteilung: HASH Award 2020
Preis für netzbasierte Projekte in den Bereichen Kunst, Technologie und Design
Image: http://www.dicey-studios.com/
10. Februar 2020

In einer öffentlichen Preisverleihung mit Talks, Präsentationen und Performances wird am Freitag, 21. Februar 2020 der HASH Award für netzbasierte Projekte in den Bereichen Kunst, Technologie und Design im ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe vergeben.

Der von einer unabhängigen Jury ausgelobte, internationale Produktionspreis HASH wird 2020 bereits zum zweiten Mal von ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe und der Akademie Schloss Solitude, Stuttgart vergeben. Der HASH ist mit 8.000 Euro dotiert und wird von der Stiftung Landesbank Baden-Württemberg gefördert. Ausgezeichnet wird ein Projekt der Web Residencies der Jahre 2018/2019 aus dem englischsprachigen Online-Förderprogramm Web Residencies by Solitude & ZKM. Der Preis unterstützt die Produktion einer neuen Arbeit, die im Rahmen des nächsten HASH präsentiert wird. Dieses Jahr stellt die Gewinnerin des HASH Award 2018 Marloes de Valk ihre entstandenen Werke vor.

Angelehnt an den Hashwert aus der Informationstechnologie, der für jede Datei einzigartig ist und als Prüfwert bei der Datenübertragung eingesetzt wird, steht der HASH Award für ein herausragendes Projekt. Die von eingeladenen Kurator*innen konzipierten Calls beschäftigten sich mit Fragestellungen wie: Was können wir von Maschinen lernen und wie stark sind wir in unserer Lebens- und Arbeitswelt von ihnen abhängig? In welcher Beziehung stehen neue Pflegetechnologien zur Krise in der Alten- und Krankheitspflege? Mit welchen technischen Innovationen, Hacks oder Open-Source-Strategien können wir den  Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels entgegentreten? Was sind heutige wissenschaftliche oder technologische Kolonialismen? Wie könnten digitale Infrastrukturen aussehen, die Meinungsbildung und politische Debatte befördern? Welche Rolle spielen Mobiltelefone, Action-Cams, Spielzeugdrohnen und Social-Media-Livestreaming für Krieg, Terrorismus, Jagd und weitere Formen subjektiver Gewalt sowie deren Darstellung?

Zu den sechs thematischen Calls der Jahre 2018/2019 haben mehr als 1200 Künstler*innen, Coder*innen, Designer*innen und Wissenschaftler*innen Projektvorschläge eingereicht. 25 dieser Ideen wurden mit Web Residencies prämiert, in deren Rahmen poetische, spielerische wie auch kritische, politische oder utopische Arbeiten umgesetzt wurde.


Programm im Rahmen der Verleihung des HASH Awards

Fr, 21. Februar 2020, 15 Uhr, ZKM Medientheater, Eintritt frei

Mit Tegan Bristow, Johanna Bruckner, Daphne Dragona, Jonas Lund, Mary Maggic, Nicolas Maigret, Rasheedah Phillips, Dani Ploeger, Léa Porré, Tiare Ribeaux, Marloes de Valk, u. a.

15:00 Uhr Talks und Kurzpräsentationen zu den Call-Themen Ghosted 2018, Planetary Glitch und Refiguring the Feminist Future

16:15 Uhr Performance zum Projekt The Future(s) Are Black Quantum Womanist von Rasheedah Phillips

16:45 Uhr Talks und Kurzpräsentationen zu den Call-Themen Rigged Systems, Engineering Care und Violent Consumer Media

18:00 Uhr Performance zum Projekt Molecular Sex & Synthetic Love von Johanna Bruckner mit Frida Giulia Franceschini, Elma Mateva und Louise Trueheart

19:00 Uhr HASH Preisverleihung

20:30 Uhr Get-together

Zur Preisverleihung und zum Networking-Event mit Kurator*innen, Künstler*innen und Förder*innen des Programms laden wir herzlich ein.

Die Projekte werden präsentiert auf den Webseiten https://schloss-post.com/overview/web-residencies/ und http://web-residencies.zkm.de/

Das Programm »Web Residencies by Solitude & ZKM« wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg unterstützt. Das Preisgeld für die Verleihung des HASH wird von der Stiftung Landesbank Baden-Württemberg zur Verfügung gestellt.

zugehöriges dokument