de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Schreien, sprechen
1996
Literatur
Deutsch
64 Seiten
0 EUR
3-929085-34-8

Prosa. Fadengeheftet.
ISBN-13: 978-3-929085-34-1.

Leider bereits vergriffen!

«zugehen auf die Sprache,
in der wütenden Geduld
aller Verlorenen den Schrei
artikulieren, lauter, lauter»

Menschliche Beziehungen, meisterlich in Frage gestellt

Die Prosa von Sabine Peters setzt ein bei Alltäglichem. Sie führt an einen Punkt, an dem nichts mehr so ist wie zuvor. Die Romane, die dazwischen liegen, braucht die Autorin nicht zu erzählen. Ihr genügen wenige Sätze, ja Worte, um den Leser in eine ganz eigene, unverwechselbare Welt zu führen: wo sich das Vertraute neu und fremd zeigt, ungeglättet und verletzbar.

Die Themen der Erzählungen liegen gewissermaßen vor der Tür: Geschichten vom Leben auf dem Land, von Familie und Nachbarschaft, Geschichten, die das Schriftstellerdasein reflektieren, Zusammengehalten werden sie durch die eigenwillige Erzählweise der Autorin.

Sprache, dieses störrische Gedankenkleid, wird hier zum Abenteuer. Die Autorin vergewissert sich ihr, indem sie sie beim Wort nimmt, mit ihr spielt, Sätze abbricht, Redewendungen zitiert und verfremdet, indem sie aus der Logik der Sprache in die der Gedanken springt. Dabei entsteht eine eigene, rauhe Poesie, die den Leser sofort gefangen nimmt.

Die sieben Prosastücke des Buches stehen quer zu jeder Mode. Wo Unmittelbarkeit und Kunstfertigkeit so untrennbar miteinander verbunden werden, entsteht eine neue erzählerische Qualität, eine eigene literarische Form.

***

Sabine Peters Geboren 1961 in Neuwied. Einjähriges Pflegepraktikum in Tübingen, Studium der Literaturwissenschaft, Politologie und Philosophie in Hamburg.

1990 erschien im Rowohlt Verlag der Prosaband «Der Stachel am Kopf». Weitere Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften, Hörspiele. Verschiedene Auszeichnungen, 1995 Stipendium der Akademie Schloß Solitude, Sabine Peters lebt seit 1988 im Rheiderland.