de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Luftmusik
Über die Äolsharfe
2004
Deutsch
64 Seiten
48 EUR
978-3-929085-92-1
Broschiert, 18,5 x 30 cm. Mit CD. Durchgehend illustriert.
Edition Solitude/édition totale éclipse
Quickinfo für Buch- und Großhandel Wenn Sie Buch- oder Großhändler sind, bestellen Sie bitte unter edition@akademie-solitude.de.
Wie klingt die Äolsharfe? Nathalie Wolff und Matthias Bumiller beantworten diese Frage in einem großformatigen, außergewöhnlich gestalteten Buch. Über Jahre hinweg gesammeltes Material zur Windharfe aus der Literatur (von der Bibel bis zu einem Originalbeitrag von Walter Gröner), der Musik (von Johannes Brahms bis Hans Werner Henze) und der bildenden Kunst (von William Turner zu den Autoren des Buches) wurde mit Anmerkungen und Kommentaren versehen, so dass ein amüsantes Kompendium zur Phänomenologie der Äolsharfe entstand. Schrift und Typographie des Buchs greifen Rhythmus und Bewegung der Sprache auf.

Die Seiten werden zu Bildern, die den Klang der Äolsharfe hören lassen. Dem Buch beigefügt ist eine CD mit Windharfenklängen sowie verschiedenen Musikbeispielen interpretiert von Györgyi Dombrádi und Lambert Bumiller.

15. Dezember 1985: (Nach einem Rundgang im unglaublichen goldbraunen Winterlicht) suchte ich nachher in Mörike weiter (dachte an so schöne Sachen wie "im Nebel ruhet noch die Welt") und fand im ersten Band "An eine Äolsharfe", was mir in seiner unerwarteten bestürzenden Schönheit sofort einleuchtete, und das ich nun bei musikbezogener Analyse langsam durchdringe und erforsche, wobei ich, zunehmend berückt, immer mehr Musik finde, in den Bildern, in der Struktur des Gedichts, im Lebendigwerden seiner Luft, seiner Farben, seines Klimas, seiner üppigen (nicht mal nur süd-) deutschen Naturgefühle. Habe mir das Gedicht abgeschrieben und auch schon eine Anzahl Skizzen (allerdings nur in Prosa) an den Rand geschrieben. Jetzt muss ich nur noch das imaginierte, Geplante in die Wirklichkeit umsetzen, d.h. in Noten fixieren. Hatte übrigens schon etwas skizziert, bevor in den Garten ging, aber es schien mir bei Neubesichtigung zu kalt. (...) Hans Werner Henze: An eine Äolsharfe, Ein Tagebuch, 1986

Nathalie Wolff (Paris) und Matthias Bumiller (Stuttgart) gründeten am 11. August 1999 den Verlag »édition totale éclipse«. Nathalie Wolff war 2002/2003 Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude. Matthias Bumiller war 1992/1993 Stipendiat der Akademie Schloss Solitude.