de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Carsten Höller
Bildende Kunst
2003-2005
Stockholm / Schweden / Kitakyushu
/
Japan
Der bildende Künstler Carsten Höller, geb. 1961, lebt und arbeitet in Köln. Er nahm in den letzten 10 Jahren an zahlreichen internationalen Ausstellungen teil – u.a. war die Ausstellung "Glück", Kunstverein Hamburg (1996) für seine Karriere ausschlaggebend. Jüngste Einzelausstellungen sind u.a.: "Instrumente aus dem Kiruna Psycholabor", Schipper & Krome, Berlin (2001), "Slides", Kiasma, Museum of Contemporary Art, Helsinki (2000), "Synchro System", Fondazione Prada, Mailand (2000), "Carsten Höller", Kunsthalle St Gallen (1999), "Interventionen 10", Sprengel Museum, Hannover (1997). Jüngste Gruppenausstellungen sind u.a.: "In Between", Expo 2000, Hannover (2000), "Micropolitiques", le Magasin, Grenoble (2000), Galerie Casey Kaplan, New York (2000), Manifesta 2, Luxembourg (1998), "Berlin/Berlin", Kunstwerke, Berlin (1998).

Akiko Miyake ist Mitbegründerin und Programmdirektorin des Center for Contemporary Art, CCA Kitakyushu, Japan. Dort kuratierte sie zahlreiche Ausstellungen mit internationalen zeitgenössischen Künstlern, u.a. Chen Zhen, Daniel Buren, Siobhan Liddell, Tatsuo Miyajima, Marina Abramovic, Joseph Grigely, Maria Eichhorn, Hiroshi Sugimoto, Huang Yong Ping, Shen Yuan, Lorna Simpson, Lawrence Weiner, Katharina Sieverding, Christine & Irene Hohenbuchler, Soo Ja Kim, Marijke van Warmerdam, Hamish Fulton, Olafur Eliasson, Liam Gillick, Oladele Bamgboye, Christina Mackie, Jimmie Durham, Maurizio Cattelan, Pipilotti Rist, Ken Lum, Rirkrit Tiravanija, Thomas Bayrle, Carl Michael von Hausswolff sowie gruppo A12. Sie arbeitet als Redakteurin für die Publikationen des CCA, u.a. für eine Serie von Künstlerbüchern zusammen mit Yona Friedman. 2001 organisierte sie mit Hans-Ulrich Obrist die interdisziplinäre Konferenz "Art and Sciences - Bridge the Gap?".