de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Ana Wild
Darstellende Kunst
2017–2019
Brüssel
/
Belgien
gewählt von
01. März 2018 - 31. August 2018

Geboren 1987 in Tel Aviv/Israel.

Ana Wild arbeitet als Performerin und Produzentin von Performances. Sie studierte von 2013 bis 2015 an der DAS Theatre – Academy of Theatre and Dance der Amsterdam University of the Arts, Niederlande und von 2008 bis 2011 an der School of Visual Theatre, Jerusalem/Israel. Zurzeit lebt sie in Brüssel/Belgien, wo sie Französisch, Riq und Kunstgeschichte studiert und an einem Lexikon mit Bildern, die die Welt erklären, arbeitet.

Ihr Schaffensprozess hat die Form eines Studiums: Sie setzt sich selbst in die Rolle des Laien hinein, ist interessiert an der Kostbarkeit des Wissens und der Performance als Moment des möglichen Verstehens. Ihre Arbeit liegt zwischen Choreografie, Theater und Bildender Kunst. Sie definiert den performativen Raum als Zusammensetzung von Bildern, die sich aus Texten, Musik, Objekten, Ideen, Körpern und Stimmen erstellen.

Ihre neuesten Arbeiten sind u. a.: Aleph, Greylight Projects, Brüssel/Belgien (2016), La Traviata and the beginning of the end, Dansmakers Amsterdam (2015), Home Mountain DasArts, Amsterdam (2014), The IJ Shells, DasArts, Amsterdam (2014), A Middle-Eastern Time Machine, DasArts, Amsterdam (2013), Oh Marco!, Performance 0:2 conference, Jerusalem (2013), When Shall We Girls Meet Again?, Ha Teiva, Jaffa/Israel (2012) und An Autobiographical Encounter, A-Genre Festival, Tel Aviv (2012).

​Als Performerin hat Ana Wild unter anderem zusammen mit Julian Hezel, Lior Lerman, Ant Hampton, The Progressive Wave, Tino Sehgal, Leila Anderson und Danae Theodoridou gearbeitet. Zudem führte sie Regie und arbeitete mit Zik Group, Inbal Yomtovian, Namer Golan, the Compromises rock band u. a.