de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Helga Glantschnig
Literatur
1997-1998
Wien
/
Österreich
gewählt von
01. März 1997 - 31. August 1997
Geb. 1958 in Klagenfurt.

Studium der Pädagogik und Philosophie an der Universität Graz, 1986 Promotion.

Arbeit als Deutschlehrerin, Lehraufträge an den Universitäten Wien und Graz.

Lebt seit 1994 als freie Schriftstellerin. Sie veröffentlichte u. a. Wider Willen, Roman (1992), Rose, die wütet. Anagramme nach Filmen (1993, beide bei Droschl), Blume ist Kind von Wiese oder Deutsch ist meine Zunge (Luchterhand 1993), Entrée: die Frau (Droschl 1995), Mirnock (1997), Meine Dreier (1998). Beiträge in Zeitschriften und Anthologien.

Preise: zuletzt Förderungspreis der Stadt Wien (1995) und Rom-Stipendium (1996).