de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Ingo Ahmels
Musik / Klang
1990-1991
Bremen
/
Deutschland
gewählt von
01. April 1991 - 31. Mai 1991

Geboren 1959 in Hamburg/Deutschland.

Er ist Musiker (Pianist, Komponist, Musikproduzent), bildender Künstler, und Schriftsteller (Musikforscher, Übersetzer). Seit 1980 publizierte er zahlreiche Veröffentlichungen als Herausgeber und Autor (Bücher, CDs, Filme, Kataloge).

Ahmels studierte u. a. bei Bernhard Wambach, Stefan Möller, Jens-Peter Ostendorf, Walter Norris, Manfred Schoof (Musik), Herbert Henck, Heinz Lemmermann und Klaus-Hinrich Stahmer (Wissenschaft). Außerdem ist er ausgebildeter Gymnasiallehrer für Deutsch und Musik.

1985 initiierte Ahmels in Bremen die bis heute bestehende Konzertreihe :dacapo: für zeitgenössische Musik im umfassenden Sinne (neue Musik, neuer Jazz, außereuropäische Musik, zukunftsweisende Werke der [auch nichteuropäischen] klassischen Traditionen) mit über 500 Veranstaltungen bis 2001.

Er ist Gründer des audiovisuellen :dacapo:-Archives und arbeitete mit bislang etwa 2.000 Musiker(inne)n, Künstler(inn)en und Wissenschaftler(inne)n aus der ganzen Welt zusammen. Als Jazzmusiker war Ahmels Stipendiat der GEMA-Stiftung.

Seit 1995 ist Ahmels künstlerischer Assistent Hans Ottes für dessen Klanginstallationen. Ahmels schrieb seine Dissertation über Hans Otte an der Universität Bremen. Als Textautor schreibt er u.v.a. für das Mike Svoboda Ensemble.

Eigene musikalische Hauptwerke sind: Multimedia-Oper Pegasos, Pegasos-Monument, Klangskulptur/Bühnenobjekt Bitch on wheels, Crossmedia-Musiktheater Gone West (mit Lou Simard).