de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Lea Morin
art, science & business
Geisteswissenschaften
2017–2019
Marokko
gewählt von
01. Januar 2020 - 30. April 2020 , 01. Juli 2018 - 31. August 2018

Geboren 1985 in Frankreich.

Lea Morin ist Kuratorin und unabhängige Forscherin. Sie ist Mitbegründerin und Direktorin des Atelier de l’Observatoire (Kunst und Forschung) in Casablanca/Marokko. Als Absolventin von FEMIS (Ecole Nationale Supérieure des Métiers de l’Image et du Son, Paris/Frankreich), war sie auch Programmplanerin und Direktorin der Cinémathèque de Tanger.

Ihre Praxis konzentriert sich vor allen Dingen auf die Konzeptualisierung und Realisierung von geteilten Räumen für die Forschung, die in der Form von Workshops, Seminaren, Ausstellungen, Screenings, Publikationen, Filmrestaurierung, Denkmalschutz-Projekten und Bildungsprogrammen. Ihre Forschung exploriert Archive, das Geschichts- und Filmerbe von Nordafrika und sucht mögliche Historiografien über das Abwesende, das Verschwundene und das Vergessene nachzuvollziehen.

Ihre letzten Projekte waren u. a.: Das Madrassa Training-Programm in Kuration (Casablanca-Amman-Alexandria-Algier, 2017), das Seminar Reactivating our Shared Utopias and Forgotten Narratives (Betonsalon, Paris, 2017) für die Kibrit Plattform, The Greenhouse und Collective Museum (öffentlicher Raum, Casablanca, 2016) mit dem Künstler Mohamed Fariji, und Something to Generate From, Ausstellung und Gesprächsreihe (Kunsthal Aarhus, 2016) mit dem Madrassa Collective.

2016 wurde sie mit dem Forschungsstipendium der CNAP (Centre National des Arts Plastiques) ausgezeichnet.