de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Nelly Ben Hayoun
Design
2013–2015
London
/
Großbritannien
gewählt von

Geboren 1985 in Valence/Frankreich.

Nelly Ben Hayoun absolvierte das Royal College of Art in London/Großbritannien (2009) mit einem Master of Arts in Design Interactions. Zuvor studierte sie Textildesign am National College of Art and Design (ENSAAMA) in Paris/Frankreich.

Nelly Ben Hayoun wird der »Willy Wonka des Designs und der Wissenschaft« genannt und ihre Mission ist es, Chaos, Veränderung und Unordnung in die Welt des Designs und der Wissenschaft zu bringen. Sie ist preisgekrönte Intendantin, Darstellerin und experimentelle Designerin und arbeitet mit führenden Wissenschaftlern und Ingenieuren zusammen, um subversive Events und Performances zu entwickeln. Ihre Arbeit wurde weltweit auf Ausstellungen gezeigt und rezensiert.

Zu ihren Projekten gehört die Zusammenarbeit mit dem Kosmonauten Jean Pierre Haignere am Soyuz Chair, einem modifizierten Sessel, der es allen – die mutig genug sind ihn auszuprobieren – ermöglicht, die drei Phasen eines Raketenstarts einer russischen Soyuz-Rakete zu erleben. Für das International Space Orchestra versammelte und leitete sie das weltweit erste Orchester von Weltraumforschern des NASA Ames Research Centers, der Singularity University, der International Space University und des SETI Institutes. Zuletzt lud sie Wissenschaftler für ihr Projekt Moondust Remix ein, um das Geräusch von Neil Armstrongs Stiefeln auf dem Mond zu kreiieren.

Nelly Ben Hayoun ist Leiterin des International Space Orchestra des NASA Ames Research Centers, Gastprofessorin an der Architectural Association School of Architecture und Dozentin am Central Saint Martins College of Art and Design, am Royal College of Art und am Goldsmiths College in London.
Ihr Ziel ist es, in den Astronaut Corps der NASA aufgenommen zu werden. Dafür studiert sie momentan Geographie an der Royal Holloway University in London und schreibt über soziale Machtgefüge in künstlich gebauten Umgebungen (Mission Control). Außerdem lernt sie fliegen.
Sie ist Co-Autorin für domusweb.it und designindaba.com sowie Gastautorin bei we-make-money-not-art.com, blueprintmagazine.co.uk und Bruce Sterlings Blog Beyond the Beyond auf wired.com.

Ben Hayoun erhielt für ihr Projekt Super K Sonic Booooum (2010) den Public Engagement Award des Institute of Physics, einer führenden Gesellschaft für Wissenschaft in London sowie den Science in Society Award des Science and Technology Facilities Council (STFC) in Swindon/Großbritannien. Ferner wurde sie mit dem Output Grand Prix (International Competition) für ihr Projekt The Physics of the Impossible (2010) ausgezeichnet und war Finalistin beim European Creative Innovation Award (2010). 2012 erhielt sie ein dreimonatiges Stipendium des Montalvo Arts Center in Saratoga, CA/USA.