de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Pedro Dolabela Chagas
art, science & business
Geisteswissenschaften
2009-2011
Vitória da Conquista
/
Brasilien
01. November 2009 - 28. Februar 2010
Geboren 1974 in São Paulo/Brasilien.

Pedro Dolabela Chagas studierte Architektur und Urbanismus (BA 1999) und Literaturtheorie (MA 2003) an der Universidade Federal de Minas Gerais (UFMG) in Belo Horizonte/Brasilien. Er promovierte 2007 an der Universidade Estadual do Rio de Janeiro in Brasilien (UERJ).

Dolabela Chagas arbeitet derzeit als Juniorprofessor in der Abteilung für Linguistik und Literaturwissenschaften an der Universidade Estadual do Sudoeste da Bahia (UESB) in Vitória da Conquista, wo er 2008/2009 eine Gastprofessur hatte.

2007/2008 war er Gastwissenschaftler am Department of Comparative Literature und am Department of French and Italian der US-amerikanischen Stanford University, gefördert durch das Programa Discente de Estágio no Exterior (PDEE), ein Stipendium des brasilianischen Kultusministeriums. Dolabela Chagas war von 2004 bis 2006 Dozent an der UNIPEL in Pedro Leopoldo/Brasilien und 2003/2004 an der UFMG.

Publikationen (Auswahl): Juízo de valor estético e ética da distinção: história comum [Ästhetische Werturteile und Ethiken der Unterscheidung: eine gemeinsame Geschichte]. Floema Magazin (2009); A cidade de São Paulo e o Mesmo (entre Ruffato, Runia e Tom Zé) [Die Stadt São Paulo und dieselbe (zwischen Ruffato, Runia und Rom Zé)]. Teresa/USP Magazin (2009); Quatro proposições sobre tempo e mudança em Machado de Assis [Vier Thesen über Zeit und Veränderung bei Machado de Assis]. USP Magazin (Dossier 77 – »Etnomusicology« [März-April-Mai 2008], S. 170-9).

Er ist Betreuer des Forschungsprojektes »The Presence of Political ›Common Sense‹ in the Modern Concept of Art and Literature« [Die Präsenz von politischem ›Common Sense‹ im modernen Konzept von Kunst und Literatur] an der UESB.

Dolabela Chagas arbeitet derzeit an einer Publikation über den Platz der Kultur seit 1970. Aus der Perspektive der Epistemologie der Kunst argumentiert Dolabela Chagas, dass in den 1970er Jahren ein großer Paradigmenwechsel in den Geisteswissenschaften stattgefunden habe, der gleichzeitige Veränderungen in den Bereichen der Politik, Kunst und Wissenschaft spiegelte. Die Arbeit soll 2010 unter dem Titel Invisibility and Ethics of Distinction. Art and Thought since 1970 [Unsichtbarkeit und Ethiken der Unterscheidung. Kunst und Denken seit 1970] erscheinen.