de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Savyon
Darstellende Kunst
2017–2019
Tel Aviv
/
Israel
gewählt von
01. Juli 2018 - 31. Dezember 2018

Performancekünstlerin, Tänzerin, Dichterin und Mathematikerin. Geboren 1988 in Israel. Lebt und arbeitet in Tel Aviv.

Savyon konstruiert Bedingungen, unter denen Humanität hervorgebracht werden kann, durch mehrschichtige Qualitäten. Ihre Arbeiten bewegen sich zwischen Realem und Virtuellem, zwischen Feststehendem und Nebensächlichem, zwischen dem Physischen und dem Literalen. Sie performt und stellt aus in Galerien, Museen, auf Festivals und alternativen Nachtveranstaltungen. Eine Auswahl ihrer Arbeiten: Passover Seder – Artist’s Cut, ein visuelles Theater als performatives Dinner (The Red House, 2018), die Ausstellung Over My Dead Body in Zusammenarbeit mit Hadar Mitz (Hanina Gallery, 2017), Is the Artist Present?, ein andauernder digitaler Performance-Act (Art Space Gallery, 2017), The Assumptions (Binyamin Gallery, 2016), die Choreographie Self Simulation (Print Screen Festival, 2016) und viele andere.

Zusätzlich zu ihrer eigenen künstlerischen Forschung arbeitet Savyon als Tänzerin mit Choreographen zusammen, editiert und leitet Poesie-Abende, arbeitet als künstlerische Beraterin und unterrichtet Wahrscheinlichkeitstheorie an der Tel Aviv University/Israel und an The Academic College of Tel Aviv-Yaffo.

2017 erhielt sie ein Stipendium des Danceweb scholarship Programms im Rahmen des Impulstanz Festivals, Wien/Österreich und den Mifal HaPais Council for the Culture and Arts Support für Bildungsprogramme im Ausland. 2016 studierte sie Choreografie am Kelim Choreography Center/Israel. 2014 machte sie ihren Abschluss (»with honors«) in Mathematik an der Fakultät für Sozialwissenschaften der Tel Aviv University. 2006 war sie Studentin am Vertigo International Dance Program, Jerusalem. 2005 schloss sie ihr Studium an der School of Arts ab und erhielt den Ministry of Education Award als »Outstanding Student«. 2006 erhielt sie den »Outstanding Dancer«-Status des Israel Ministry of Science, Culture and Sports.