de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Tamás T. Kaszás
Osteuropäisches Netzwerk
Sonderprogramme
2007-2009
Dunaújváros
/
Ungarn
01. Oktober 2008 - 31. Dezember 2008

Geboren 1976 in Dunaújváros/Ungarn.

Tamás Kaszás studierte von 1997 bis 2003 am Intermedia Department der Hungarian Academy of Fine Arts in Budapest. Er lebt und arbeitet in Dunaújváros.

Tamás Kaszás ist Gründungsmitglied der Künstlergruppen »Intercultural Information Service« (seit 2006 »Intercultural Information Interest«) und »The Randomroutines«. Er ist Mitglied der Studio of Young Artists Association in Budapest, der Association of Hungarian Creative Artists, von ZOFI (Hungarian Young Greens) und des Ground Up Artists’ Collective in Irland.

Er erhielt zahlreiche Preise und Stipendien, darunter das Derkovits-Gyula-Stipendium (2005–2007), den Preis für ortsansässige Künstler in Dunaújváros (2004) sowie den Preis der Studio of Young Artists Association Budapest (2003). 2008 war er Artist-in-Residence des Projecto 270 in Portugal, 2006 am Museumsquartier 21 in Wien und 2004 in Nykarleby/Finnland.

Seit 2000 stellt Tamás Kaszás seine Werke regelmäßig in Museen und Galerien innerhalb Europas aus. 2008 waren seine Werke unter anderem in der Mucsarnok Kunsthalle Budapest und im Macedonian Museum of Contemporary Art, Thessaloniki/Griechenland zu sehen, 2007 in der Liget Galéria in Budapest, in der Galerie Delta35 und dem Collegium Hungaricum in Berlin sowie am Institute of Contemporary Art in Dunaújváros. Ebenfalls 2007 entwickelte Tamás Kaszás gemeinsam mit der Gruppe »Intercultural Orientation« unter dem Titel »They who know the truth don’t advertise it« eine Installation für das Foyer des RWE-Turms in Essen im Rahmen einer Kooperation des Museums Folkwang und der RWE AG.

Weitere Ausstellungen (Auswahl): »Rular Vernicular«, öffentliche Kunst in ländlicher Umgebung, County Claire/Irland; »Urban Potentials« mit »The Randomroutines« in Budapest; »The Sweetest Dream – unity and dissonance in Europe« mit Anikó Loránt, SPACE, London; »Tiefebene hochkant« mit »The Randomroutines«, Neuer Berliner Kunstverein; »On Difference #2« mit Viktor Kotun im Württembergischen Kunstverein Stuttgart (alle 2006); »Private matter?« mit »The Randomroutines«, Mucsarnok Kunsthalle Budapest; »Second Present« mit »antifa youth«, Trafó Galéria, Budapest (beide 2005); »Travelling without moving«, W139, Amsterdam/Niederlande und »Rather go to the future« mit Anikó Loránt, Pelikán Galéria, Székesfehérvár/Ungarn (beide 2004).

Tamás Kaszás ist Teilnehmer des Austauschprogramms für Schriftsteller zwischen Akademie Schloss Solitude und jungen ungarischen Schriftstellern in Budapest.