de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Thomas Köck
Kooperationsstipendium
Berlin
/
Deutschland
01. Dezember 2017 - 28. Februar 2018

Geboren 1986 in Steyr/Oberösterreich.

Thomas Köck lebt und arbeitet als freier Autor, Dramatiker, Fotograf und Theatermacher zwischen Oberösterreich und Berlin. Er studierte Philosophie, Literaturwissenschaften und Sinologie in Wien und an der FU Berlin, außerdem Szenisches Schreiben an der UdK Berlin und dem Literaturinstitut Leipzig.

Er arbeitete mehrere Jahre als Assistent und Performer für Claudia Bosse/theatercombinat in Wien, begleitete im Zuge dessen Projekte am FFT Düsseldorf oder dem Watermill Center von Robert Wilson in Long Island, New York. Seit 2012 schreibt Thomas Köck neben Hörspielen, Prosa und Zwischenformen, hauptsächlich Theatertexte, die im gesamten deutschsprachigen Raum gespielt werden und mehrfach übersetzt wurden, unter anderem am Theater Rampe Stuttgart, am Nationaltheater Mannheim, dem Burgtheater Wien, dem Volkstheater Wien, dem Schauspielhaus Wien oder dem Thalia Theater Hamburg. Er wurde für seine Theaterstücke mehrfach ausgezeichnet, so erhielt er den Osnabrücker Dramatikerpreis, den Else-Lasker-Schüler-Stückepreis, den Kleist-Förderpreis, und den Dramatik-Preis der österreichischen Theaterallianz. Seine Theaterstücke erscheinen beim Suhrkamp Verlag, wo im Sommer 2016 auch ein Buch mit gesammelten Stücken von Thomas Köck erschienen ist.

Mit einem Dokumentarfilmprojekt, der im Zuge eines längeren Aufenthalts in Beirut entstand, über den gescheiterten Wiederaufbau von Beirut und den daraus resultierenden sozialen Spannungen im Libanon nach dem Bürgerkrieg, war er zu Berlinale Talents 2014 eingeladen. Außerdem war er unter anderem Stipendiat beim Bachmann-Preis, Thomas-Bernhard-Stipendiat am Landestheater Linz und Hausautor am Nationaltheater Mannheim. Er organisierte Lese- und Diskursreihen über zeitgenössisches Theater in Berlin in Kooperation mit der Lettrétage, Linz und Mannheim.

Er ist besonders an spartenübergreifenden theatralen Projekten interessiert. So entstand zum Beispiel am Schauspielhaus Wien unter dem Titel Strotter ein dystopisches Live-Hörspiel im öffentlichen Raum, oder mit paradies fluten, ein Text für Tanz und Schauspiel, das an mehreren Theatern als Sparten-Crossover inszeniert wurde.

Thomas Köck ist Stipendiat im Rahmen einer Kooperation mit dem Theater Rampe.