de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Ulrike Aigner
Design
1990-1991
Wien
/
Österreich
01. Juli 1991 - 31. Dezember 1991

Geboren 1965 in Scheibbs/Österrreich.

1979–1982 Töpferlehre; 1984–1990 Studium der Produktgestaltung an der Hochschule für angewandte Kunst, Wien; 1992–1994 Filmakademie Baden-Württemberg.

Stipendien und Preise (Auswahl): Kulturpreis des Landes Tirol (1990); Österreichisches Staatsstipendium für bildende Kunst (1993); Kulturpreis des Landes NÖ (1995); Österreichisches Staatsstipendium für Fotografie (1996); Arbeits- und Ausbildungsstipendium Bereich Computeranimation (1997/98).

Ausstellungen (Auswahl): Zum Beispiel – Uli Aigner, Galerie Kunstformen Jetzt, Salzburg/Österreich (1987); Akademie Schloss Solitude (1992); I say.., ART ACKER, Berlin/Deutschland (1993); bin zuhause, Galerie Fotohof, Salzburg (1993); Reise zu den Quellen Wien/Österreich und New York, NY/USA (1993); Das Gerhard-Paul-Museum (Galerie Theuretzbacher, Wien 1993); Lokalzeit, Wiener Material im Spiegel des Unbehagens, Raum Strohal, Wien (1994); Insane, Galerie Grita Insam, Wien (1994); Hotel Mama, aperto 95 Messepalast, Kunstraum, Wien (1995); Im Wäschekorb, Neue Galerie, Graz/Österreich (1995); METANOIA, MAK-Galerie, Wien (1995); How was Mexico?, Zona Azul, Mexico City/Mexiko (1995); Figure in Landscape, Österreichisches Kulturinstitut, London/Großbritannien (1996); Der UMBAU Raum, Künstlerhaus Stuttgart, Stuttgart/Deutschland (1996); Lifesize, N.A.M.E. Gallery, Chicago,IL/USA (1996); 6th International Cairo Biennial, Kairo/Ägypten (1996); Uli Aigner & Linda Herrit, Art & Idea, Mexico City (1997); Ich ist ein anderer/ Steirischer Herbst 97, Kulturhaus Graz (1997); Auswahl /Umkehren, Galerie Mezzanin, Wien (1998); Washingbasket, Projektraum correct, New York (1998); Anni und Sepp, Galerie Grita Insam, Wien (1998); hedah, Videofestival Maastricht, Maastricht/Niederlande (1999); FunktionsSystemMensch, Museum Bochum, Bochum/Deutschland (1999); Uli Aigner/Gernot Wieland, Station 3, Wien (1999); welldone, 20er Haus, Wien (1999).