de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
ARTISTIC RESEARCH / WORKSHOP
24. September 2010 - 25. September 2010
art, science & business
»Artistic Research als Ästhetische Wissenschaft?«
Workshop, 24./25. September 2010
Im Rahmen des Programms art, science & business
der Akademie Schloss Solitude, Stuttgart, in Kooperation mit der Zeppelin University, Friedrichshafen sowie mit freundlicher Unterstützung der Wüstenrot Stiftung, Ludwigsburg.


»Kunstforschung«, »künstlerische Forschung« oder »kunstbasierte Forschung« sind derzeit populäre Begriffe – spekuliert werden darf jedoch, was mit ihnen gemeint ist, insbesondere wenn man die internationale Diskussion zu art research, artistic research, art based research oder research through, with, about arts verfolgt.

Innerhalb dieser Diskussion und Feldformation ist der interdisziplinäre Workshop »Artistic Research als Ästhetische Wissenschaft?« situiert. Kunstforschung als »ästhetische Wissenschaft« wird als ein Prozess begriffen, in dem das spezifische Wissen, die Arbeitsweisen und die Kompetenzen von Künstlern genutzt werden, um sie in anderen Kontexten als dem Kunstsystem zur Anwendung zu bringen. Es ist weder ein Forschen über Kunst, das in den Bereich der Kunstwissenschaften fällt, noch ein Forschen mit Kunst, was genuin die künstlerische Produktion charakterisiert. Zentral sind vielmehr Formen sinnlicher Erkenntnis, die mit wissenschaftlichen verbunden werden, um neues Wissen zu generieren.

Experten aus den Bereichen der Kunstforschung, künstlerischen Praxis, Wissenschaftsgeschichte und der Philosophie werden sich diesen Themen in thematisch gegliederten Panels widmen. Diskutiert wird zu Fragen
- der Theorie (Prof. Dr. Gernot Böhme/Dr. Simon Grand),
- der Methoden und Erkenntnistechniken (Prof. Dr. Martin Tröndle),
- der Organisation (Prof. Ursula Bertram/Prof. em. Dr. Wolfgang Krohn) sowie
- des Transfers (Prof. Adelheid Mers/Prof. Henk Borgdorff).

Eine Sektion ist »Project Presentations« gewidmet: Für zehn Institutionen und Projekte besteht die Möglichkeit, ihre Arbeit und Forschung in kurzen Präsentationen vorzustellen, die sich exemplarisch im Themenbereich von »Artistic Research als Ästhetische Wissenschaft?« bewegen.

Die maximale Teilnehmerzahl des Workshops ist bereits erreicht. Aus diesem Grund werden keine weiteren Anmeldungen mehr berücksichtigt!