de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Ausstellungen
15. September 2016 19:00 - 30. Oktober 2016 16:00
ausstellung

Preliminary Report: The Case of Ecocide in West Papua
Nabil Ahmed mit Olga Lucko

Nabil Ahmed thematisiert den seit 1963 andauernden Konflikt zwischen West Papua und Indonesien sowie die langjährige militärische Besetzung West Papuas. Die Ausstellung beinhaltet Belege für weitreichende indonesische Militärkampagnen zum Massenmord an Papuas im zentralen Hochland, für Bodenverschmutzung durch Gold-und Kupferminen sowie für aktuelle Fälle von Landraub und vorsätzliche Waldbrände. Vorgestellt wird auch das interdisziplinäre Forschungsprojekt Inter-Pacific Ring Tribunal (INTERPRT) vor, das sich mit den Strukturen der Umweltzerstörung im pazifischen Raum befasst und von Nabil Ahmed mit initiiert wurde.

Mit freundlicher Unterstützung von Museum Schloss Rosenstein Stuttgart und ZKM Karlsruhe


KAFKAMACHINE Device 1.0, assembled by Ana Fradique

KAFKAMACHINE Device 1.0 ist eine audiovisuelle Schnittstelle – ein elektronischer Prozessor – der mit einem Code und einem algorithmischen Skript ausgestattet ist, um unterschiedliche Videosequenzen zu remixen, zu verbinden oder neu zuzuordnen. Dies ermöglicht das Generieren unendlicher offener Erzählstrukturen und stellt die Rolle menschlicher und nicht-menschlicher Mittler in subjektiven Produktionsprozessen bei der Herstellung von bewegten Bildern in Frage. Die erste Version behandelt einen transatlantischen Bootstrip, der auf der Grundlage von Kafkas Roman Amerika beziehungsweise Der Verschollene basiert.

Das KAFKAMACHINE-Projekt wurde initiiert von den Künstlerkollektiven Mollecular Organization (Finnland), Presque Ruines (Frankreich) und Ueinzzz Theatre (Brasilien) mit zahlreichen einzelnen Künstlerbeiträgen von unter anderem Ana Fradique, Lisa Rave, Julio Lucio, Lucas Rodrigues und Bracha Ettinger.


Eleven Years, Eleven Months and Fourteen Days
Jorge Orozco Gonzalez

Die Ausstellung besteht aus drei Teilen und umspannt verschiedene Zeiträume. Der erste Teil umfasst frühe Projekte von drcdservice.com, einem von Jorge Orozco Gonzalez gegründeten spekulativen Architekturbüro. Sie entstanden über einen Zeitraum von ungefähr elf Monaten während seines Aufenthalts an der Akademie Schloss Solitude. Den zweiten Teil bilden frühere Architekturprojekte, die der Kontextualisierung und Verortung von drcdservice.com im Rahmen von Jorge Orozco Gonzlez architektonischer Praxis dienen. Der dritte Teil der Ausstellung zeigt eine Auswahl seiner künstlerischen Arbeit. Sie stellt den Bezug zu wiederkehrenden Themen, Interessen und Ideen her.



Terminal – Constructing Light
Karolina Halatek 

Die Ausstellung gibt Einblicke in den Schaffensprozess von Karolina Halateks groß angelegter Lichtinstallation Terminal, die vom 17. September bis 9. Oktober 2016 im Rahmen des Lichtkunstfestivals AUFSTIEGE auf dem Rathausplatz in Gerlingen zu sehen ist. Gezeigt werden Tagebücher, Fotografien, Entwürfe und Objekte, die während der Arbeit an dem Projekt zusammengetragen wurden. Das gesammelte Material zeigt Inspirationen und Backstage-Eindrücke der Produktion.


Karolina Halatek ist Stipendiatin im Rahmen des Projekts »New Networks« zwischen dem Zentrum für Zeitgenössische Kunst, Schloss Ujazdowski in Warschau und der Akademie Schloss Solitude, mit finanzieller Unterstützung durch das Adam Mickiewicz Institut in Warschau.
In Kooperation mit der Kulturregion Stuttgart und der Stadt Gerlingen.


Polonia Bytom
Anna Okrasko

Seit 2010 beschäftigt sich Anna Okrasko mit dem Leben und den Arbeitsbedingungen polnischer Gastarbeiter in den Niederlanden. In ihrer Installation verbindet sie verschiedene Medien, wie Videoinstallationen, Storyboard-Collagen, das Drehbuch für einen Spielfilm, eine Skulptur und ein Künstlerbuch, um die persönlichen Geschichten der neuesten, wirtschaftsbedingten Migrationen innerhalb der EU zu reflektieren.

In Zusammenarbeit mit Joanna Bebenek und Justyna Chmielewska.

In Kooperation mit dem Center for Contemporary Art, Kronika, Bytom/Polen.


Ausstellungsdauer: 16. September bis 30. Oktober 2016
Öffnungszeiten: Di–Do: 10–12 Uhr & 14–17 Uhr, Fr: 10–12 Uhr & 14–16 Uhr, Sa–So: 12–16 Uhr