de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Ausstellungen im November & Dezember 2016
17. November 2016 19:00
performance, ausstellung

Vom 18. November bis zum 18. Dezember 2016 sind die Arbeiten der Stipendiaten Kai Linke und Ivana Ivković zu sehen. Zudem beteiligt sich die Akademie an dem Jubiläum der Ausstellungsreihe Retour de Paris und zeigt Arbeiten von Rolf Schneider und Laura Bernhardt, beide ehemailge Stipendiaten der Cité Internationale des Arts in Paris.

Am 16. und 17. Dezember 2016 jeweils um 18 Uhr finden Führungen durch die Ausstellungen statt. Die Führung am 17. Dezember wird von Akademiedirektor Jean-Baptiste Joly geleitet. ​


Kai Linke
By Hands

Der Frankfurter Produktgestalter Kai Linke setzt sich in seinen Arbeiten mit unterschiedlichsten, natürlichen Materialien und ihren Oberflächen auseinander. Er erkundet deren Vielfalt durch experimentelle Herangehensweisen. Die Materialität der Produkte ist uns vertraut, doch verschwinden sie immer mehr aus unserem Umfeld und damit auch das Handwerk aus unserer Umgebung.
Kai Linke richtet hierbei ein besonderes Augenmerk auf traditionelle low tech-Produktionsverfahren sowie auf die enge Zusammenarbeit mit spezialisierten Handwerkern. In Kooperation mit einer Töpferei und einer Kunstgießerei sind Produkte entstanden, deren Identität die Auseinandersetzung mit den Materialien und Oberflächen wiederspiegelt.


Ivana Ivković 
Friedhof der Wale (The Whale Graveyard) – Eine Performance-Serie

Friedhof der Wale ist ein fiktionalisierter Reisebericht aus Aktionen und Wörtern, der sich über Tage und Wochen vor der Kulisse der ABR-Bibliothek der Akademie Schloss Solitude entfaltet. Durch persönliche Auseinandersetzungen, die Nutzung von Archiven und Reiseerinnerungen, aber auch durch Begegnungen mit Menschen, kreieren Ivana Ivković und Dragana Bulut eine Performance-Serie, die sich in Konstellationen und Gruppierungen, in leere Notizbücher und mit Öl verschüttete Landschaften hineinwagt.
Ivana Ivković war 2015 Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude im Bereich Darstellende Kunst. Im Januar 2016 war Ivana Ivković Stipendiatin von Station Service for Contemporary Dance, Belgrad im Rahmen des Austauschprogramms mit der Akademie Schloss Solitude.

Die ABR-Bibliothek ist während der Ausstellungsdauer jeden Dienstag, Donnerstag und Samstag von 14 bis 16 Uhr geöffnet. 


Retour de Paris

Auch die Akademie Schloss Solitude beteiligt sich an dem Jubiläum der Ausstellungsreihe Retour de Paris, die 1986 im Institut Français de Stuttgart eingeleitet wurde. Sie zeigt Arbeiten des ersten Künstlers dieser Reihe, Rolf Schneider und einer der jüngsten Stipendiatinnen aus Baden-Württemberg an der Cité Internationale des Arts in Paris, Laura Bernhardt. In 30 Jahren hat sich nicht nur die Praxis der Kunst geändert. Die Auswahl, der Umgang mit der Zeit eines Stipendiums und die Ergebnisse stellen sich radikal anders vor. Davon erzählt die Gegenüberstellung zwischen den beiden Künstlern dieser Ausstellung.

Laura Bernhardt mit Haseeb Ahmed, Demian Bern, Christoph Knoth, Hannah Perner-Wilson, Michl Schmidt, Tessa Zettel & Gäste
(no)action(no)space 

Mit der Forschungs- und Arbeitsplattform (no)action(no)space untersuchen die beteiligten Künstler kollektive Handlungsräume und deren Strukturen. Die Entwicklung eines solchen geteilten Raums wird als Ausstellung öffentlich manifest; welche Infrastrukturen sind daraus erwachsen und wie formen sie die einzelnen Positionen und Beiträge ihrer Akteure?
Diese begeben sich mit ihren Werkzeugen, Möglichkeiten und Grenzen in die vernetzten Wechselbeziehungen ihres selbst erzeugten Wirkungsfelds, welches analoger, virtueller, mentaler oder fiktionaler Natur sein kann und sich letztendlich in einer digitalen Publikation zu verorten versucht.

In Kooperation mit EXP.edition (Stuttgart). 

http://noactionnospace.org/

Rolf Schneider
Le secret doux

Nach einem halben Jahr als Stipendiat an der Cité Internationale des Art, stellte 1986 der Heidelberger Künstler Rolf Schneider (1948-2006) einige seiner in Paris neu entstandenen Arbeiten in den Räumen des Institut Français de Stuttgart aus. Le secret doux, das süße Geheimnis, so hieß die Skulptur von Rolf Schneider, die auf dem ersten Plakat der Ausstellungsreihe Retour de Paris abgebildet wurde. Diese Skulptur existiert leider nicht mehr und die Zeichnungen und Collagen, die in der Ausstellung gezeigt werden, können dieses Geheimnis nicht mehr lüften. Sie ziehen aber Parallelen zwischen plastischen und sprachlichen Ausdrucksformen und setzen sich auf poetische Weise mit Grundbegriffen des Bildhauerischen auseinander.

Mit Dank an Klaus Staeck und Rolf Staeck für die freundliche Leihgabe der Werke von Rolf Schneider.

Die Ausstellungsreihe Retour de Paris wurde realisiert mit der freundlichen Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.


Eintritt frei.
Ausstellungsdauer: 18. November bis 18. Dezember 2016
Öffnungszeiten: Di–Do 10–12 & 14–17 Uhr, Fr 10–12 & 14–16 Uhr, Sa–So 12–16 Uhr