de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Ausstellungseröffnungen, Präsentationen und Talk
25. Januar 2018 19:00
ausstellung

Vom 26. Januar bis zum 4. März 2018 zeigt die Akademie die Ausstellungen von Caitlin Blanchfield & Farzin Lotfi-Jam, Devin Jernigan, Rosa Menkman, Nina Støttrup Larsen, Rugilė Barzdžiukaitė & Vaiva Grainytė & Lina Lapelytė.

Am Eröffnungsabend findet der Launch des neuen Online-Jahrbuchs Schlossghost #2 statt –gestaltet von Christoph Knoth – und Rosa Menkman stellt ihre Online-Publikation Beyond Resolution vor. Im Anschluss stellen sich Christoph Knoth und Rosa Menkman in einem gemeinsamen Talk den Fragen des Digitalen Publizierens mit analogen Interfaces und nicht-digitalen Inhalten via Digitalen Interfaces.

Zu Ausstellungseröffnungen, Launch, Präsentation und Talk am 25. Januar 2018 um 19 Uhr lädt die Akademie Schloss Solitude herzlich ein!


Close Encounters of an Other Architecture
Devin Jernigan

Devin Jernigan ist Architekt und Forscher und interessiert sich für die verborgenen Sehnsüchte von Menschen, die in seinen Arbeiten als Wegbereiter für eine Architektur fungieren. In Close Encounters of an Other Architecturenähert sich Devin Jernigan Grenzbereichen zwischen Mensch und Tier, Sicherheit und Gefahr, Leere und Raum, Vernunft und Paranoia, Normalität und Abnormität, Gewöhnlichem und Außergewöhnlichem und so weiter. Zwei Architekturprojekte werden vorgesetellt: The Animal House und The Four Seasons in One Head.


Modern Management Methods
Catilin Blanchfield & Farzin Lotfi-Jam

In Modern Management Methods untersuchen die Architekturhistorikerin Caitlin Blanchfield und der Architekt Farzin Lotfi-Jam verschiedene Methoden, durch die Objekte, Orte und Systeme kulturellen Wert erlangen und zu historischen Artefakten werden. Am Beispiel von zwei Le Corbusier-Häusern in der Stuttgarter Weißenhofsiedlung, die 2017 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden, hinterfragen sie – anhand von bildgebenden Verfahren und dokumentarischen Methoden des Denkmalschutzes – wie durch subjektive wissenschaftliche Methoden eine dauerhafte Vorstellung von Geschichte und dem Wert von Architektur erzeugt wird.


Fixed Parity
Nina Støttrup Larsen

Was bedeutet es, wenn die Währung von 14 afrikanischen Staaten auf dem Territorium des früheren Kolonialherren gestaltet, gedruckt und produziert wird? Trägt dieser Prozess nicht dazu bei, den Souveränitätsmythos dieser afrikanischen Staaten zu widerlegen?

Die Produktionshallen des CFA Franc (Währung der Westafrikanischen Wirtschafts- und Währungsunion) befinden sich im Herzen Frankreichs, direkt neben einem ruhenden Vulkan.
Im Mittelpunkt von Nina Støttrup Larsens Installation Fixed Parity steht die Rolle Frankreichs und Europas, die zum Aufbau, Erhalt und der aktuellen Unsichtbarkeit des CFA Franc wesentlich beigetragen haben.


Beyond Resoution
Rosa Menkman

Vereinbarungen definieren was gesehen, was ausgeschlossen, was unklar oder was sogar vergessen werden soll. Aber wer ist verantwortlich für die Festlegung solcher Vereinbarungen? Wer bestimmt über die vorherrschenden Konventionen, die ein Bild definieren? Wie kommen diese Standards zu Stande? Die dänische Digitalkünstlerin und Forscherin Rosa Menkman versucht anhand der Geschichte der Farbtestkarte Antworten auf diese Fragen zu geben. Am Eröffnungsabend stellt sie ihre Online-Publikation Beyond Resolution vor.


Sun and Sea, 2017
von Rugilė Barzdžiukaitė, Vaiva Grainytė, Lina Lapelytė

Videoinstallation, basierend auf der Dokumentation der Oper »Sun and Sea«, mit Uraufführung beim Internationalen Theaterfestival Sirenos in der Nationalgalerie Litauen, Vilnius 2017

Ein Sandstrand im hellen Sommerlicht, bedeckt von Urlaubern, die auf ihren farbenfrohen Handtüchern liegen. Ein Mosaik unterschiedlicher Geschichten, erzählt von singenden Körpern, die immer mehr in den globalen Refrain eines Ökosystems einstimmen. Der Strand wird aus der Vogelperspektive gezeigt, die Menschen wirken wie Käfer. Von der trägen Ferienstimmung überlagert, liegt die versteckte Ahnung des Endes: sowohl des menschlichen Körpers wie auch des Erdenkörpers.

Die Autorinnen von »Sun and Sea« legen in ihrer Arbeit großen Wert auf die Verbindung von Dokumentation und Fiktion, Realismus und Poesie sowie auf das Crossover von Theater, Musik und bildender Kunst. Das Projekt »Sun and Sea« entstand 2016/2017 im Rahmen eines Stipendiums an der Akademie Schloss Solitude. Im März 2018 wird eine deutsche Version vom Staatsschauspiel Dresden produziert.

Die erste Arbeit von Rugilė Barzdžiukaitė, Vaiva Grainytė, Lina Lapelytė »Have a Good Day!« (2013) erhielt sechs namhafte Auszeichnungen und wurde bei zahlreichen internationalen Musik- und Theaterfestivals präsentiert.

Rugilė Barzdžiukaitė (geb. 1983, Litauen) arbeitet als Theater- und Filmregisseurin.
Vaiva Grainytė (geb .1984, Litauen) arbeitet als Schriftstellerin, Theaterautorin und Lyrikerin.
Lina Lapelytė (geb. 1984, Litauen) arbeitet als bildende Künstlerin, Performancekünstlerin und Musikerin.


Eintritt frei.

Eröffnungsabend: 25. Januar 2018, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 26. Januar bis 4. März 2018
Öffnungszeiten: Di–Do 10–12 und 14–17 Uhr, Fr 10–12 und 14–16 Uhr,
Sa–So 12–16 Uhr
Wo: Akademie Schloss Solitude