de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Biografien & die Produktion von Raum: Teil 2
Ein Kurzfestival in zwei Teilen
10. März 2017 19:00 - 11. März 2017
kurzfestival
art, science & business

Das Programm art, science & business der Akademie Schloss Solitude wird 15 Jahre alt und feiert sein erfolgreiches Bestehen und die Freude am Experiment gemeinsam mit aktuellen StipendiatInnen in Form eines Kurzfestivals zum derzeitigen Schwerpunktthema »Biografien & die Produktion von Raum«. Der zweite Teil der Veranstaltung lädt dazu ein, das kälteste Stück Materie des beobachtbaren Universums zu entdecken, an einer Listening Session über die Arbeit der Pionierin elektroakustischer Musik Daphne Oram teilzunehmen, zu erforschen wie Filmtechniken soziale Realitäten (re-)produzieren, und vieles weitere. Alle sind herzlich eingeladen! 

Mit Kun Akaabir, Thomas Crowley, Ana Husman, Janine Jembere, Marko Milić, Predrag Mladenović, Deepani Seth, Jol Thomson


Programm

Freitag, 10. März 2017

19.00 Uhr / Akademie Schloss Solitude, Guibal-Saal

LUMI – In seiner Tanzperformance evaluiert der serbische Performer Marco Milić verschiedene Seiten der Demütigung und Misshandlung und sucht nach ungleichen Machtverhältnissen innerhalb unseres täglichen Umgangs miteinander. LUMI basiert darauf, wie sich Diskriminierungen auf unsere täglichen Entscheidungen, Wünsche und Kommunikation auswirken. 

Autor und Darsteller: Marko Milić
Mit: Predrag Mladenović
In Zusammenarbeit mit: Marcel Schwald, Andreja Široki, Kaan Baltaci, Leif Persson, David Morow, Milica Uric, Ana Dubljević
Animation: Milisav Banković

Mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Kultur und Information der Republik Serbien und Station Service for Contemporary Dance, Belgrad.


Samstag, 11. März 2017

12.15 Uhr / Treffpunkt Bushaltestelle 92, Rotebühlplatz

92 – Der interdisziplinäre Workshop mit dem Sozialwissenschaftler Thomas Crowley und der Designerin Deepani Seth findet in der Buslinie 92 statt, die direkt vom Rotebühlplatz nach Leonberg und zurück zur Stuttgarter Innenstadt führt. Angeregt durch Gedichte, intuitivem Schreiben und Comic-Zeichentechniken kombiniert der Workshop Texte und Bilder, um das innere Erleben von äußeren Räumen festzuhalten. 

(Mit Anmeldung bei kaifel@akademie-solitude.de, Plätze sind begrenzt)

15.00 Uhr / Spaziergang mit Treffpunkt am Projektraum Römerstraße 2A 

In einer partizipativen Stadtführung zu verschiedenen Orten rund um den Stuttgarter Marienplatz geht der indonesische Rechtswissenschaftler Kun Akaabir der Frage nach, wie man durch die Augen einer fremden Kultur den eigenen öffentlichen Raum neu definieren und umschreiben kann. Auf Basis von Gedichten, Texten und Symbolen, die in der indonesischen Kultur eine wichtige Rolle spielen, ist das Publikum dazu eingeladen, diese neue kulturelle Lesart für die Produktion eigener Zeichnungen und Textstücke zu benutzen, die dann an den besuchten Orten als flüchtige Spuren kurzzeitig sichtbar bleiben. 

Ab 16.00 Uhr / Projektraum Römerstraße 2A

Mit Filmen von Jol Thomson, Ana Husman und Janine Jembere

More-Than-Non-Human: Mineral, Technological, Subatomic – Der kanadische Künstler und Sound Designer Jol Thomson präsentiert seinen neuesten Kurzfilm G24|0vßß über das kälteste Stück Materie des beobachtbaren Universums. Aufgenommen wurde der Film im Rahmen des Cryogenic Underground Observatory for Rare Events (CUORE)-Experiments am National Laboratory of Gran Sasso (LNGS) des National Institute for Nuclear Physics (INFN) in Italien. Als Teil einer Reihe von Feldforschungen beschäftigt sich der Film mit Narrativen von Landschaften und Technologien sowie mit Architekturen des Nicht-Wahrnehmbaren. 

Test models, test ideas, test photographs, and first ideas for some events that might take place in a living room – Das Wohnzimmer-Filmprojekt der kroatischen Regisseurin Ana Husman basiert auf Filmen, dem geschriebenen Wort und Installationen, anhand derer die verschiedenen Werkzeuge und Methoden untersucht werden, die in Fernsehsoaps Anwendung finden. Das Projekt geht der Frage nach, inwiefern diese Werkzeuge und Methoden sich auf die soziale Realität auswirken und diese (re-)produzieren.

Nights at Soundhouses – »Es ist so als wäre jeder Mensch ein Instrument der Übereinstimmung und des Zwiespalts, bestehend aus tausenden und abertausenden fein abgestimmten Schaltkreisen; jeder davon mit seiner eigenen Steuerung von Tonlage und Lautstärke, fähig seine Stimme anzupassen, in Harmonie oder Dissonanz, in Balance und Einklang.« (Daphne Oram: An Individual Note of Sound, Music and Electronics, 1972). Mit der Filmarbeit und Listening Session Nights at Soundhouses spürt die deutsche Filmemacherin und Klangkünstlerin Janine Jembere der Arbeit von Daphne Oram beim BBC Radiophonic Workshop nach, den sie 1958 mitbegründet hat. Der Fokus liegt auf ihren Doppelschichten im Studio: Angestellte untertags und mit dem BBC Equipment experimentierend bei Nacht.

Ab 19.00 Uhr / Projektraum Römerstraße 2A, Stuttgart

Getränke, Snacks und Musik: Elmar Mellert (Robert Wyatt and the Haymarket Riots)

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt. Der Eintritt ist frei.