de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
Rethinking Affordance
09. Juni 2018 10:00 - 15:00, 08. Juni 2018 10:00 - 21:45, 07. Juni 2018 18:00 - 22:00
symposium, performance, vortrag
art, science & business

Experimente in Kunst und Design haben schon immer eine Schlüsselrolle bei der Gestaltung unseres Verständnisses von möglichen Anwendungen und Funktionen neuer Technologien gespielt – mit anderen Worten von ihren wissenschaftlichen, industriellen, kommerziellen oder rhetorischen »Affordanzen«. Rethinking Affordance, bestehend aus einem Symposium, einer Ausstellung und einer wissenschaftlichen Publikation, untersucht die kritische Bedeutung von Affordanz in digitalen Kontexten, in Bereichen wie Medienkunst, Medientheorie, Film, Kunstgeschichte und Kulturtheorie.

Das Konzept der »Affordanz« stammt aus der Wahrnehmungs- und Kognitionspsychologie, wo es benutzt wurde, um Anwendungen und Funktionen anzuzeigen, die materiell in physische Objekte oder Handlungsfelder eingeschrieben sind. Die Affordanzen eines Gegenstandes sollten also seine phänomenologischen Eigenschaften beschreiben, die möglichen Funktionen des Objekts signalisieren, und uns über Potentiale und Grenzen seiner Gebrauchstauglichkeit aufklären. Klassische Beispiele sind Türgriffe, Teetassen oder Treppen – Objekte, deren Funktionen vermutlich auch von Personen erfasst werden können, welche diese Objekte noch nie benutzt haben. Doch wie relevant sind solche traditionellen Perspektiven in dynamischen zeitgenössischen digitalen Kontexten wie beispielsweise Mensch-Computer-Interaktion oder Interfacedesign?

Rethinking Affordance rückt die experimentelle Arbeit digitaler KünstlerInnen, DesignerInnen und TheoretikerInnen in den Vordergrund und untersucht, welche konzeptionellen Neuordnungen erforderlich sind, um die kritischen, politischen und ästhetischen Dimensionen neuer Technologien besser zu verstehen.


Programm

Donnerstag, 7. Juni 2018

18.00 Uhr       Begrüßung durch Sophie-Charlotte Thieroff

18.10 Uhr       Einführung durch Ashley Scarlett & Martin Zeilinger

18.30 Uhr       What Things and Signs Can Do for Me: Affordance & Using, Resistance &
​                       Creating, 
Keynote von Frieder Nake

20.00 Uhr       Abendessen

21.00 Uhr       Affordances of the Blind Spot, Performance von Eric Cazdyn


Freitag, 8. Juni 2018

10.00 Uhr       Realizing Affordance in the Techno-Industrial Residency, Ashley Scarlett

10.30 Uhr       Painting Algorithms: K.O. Götz’s Rasterbilder and Vera Molnar’s Computer
                       Paintings
, Aline Guillermet

11.00 Uhr       Affordances in Transitioning from Analog to Digital, George Legrady

11.30 Uhr       Kaffeepause

11.45 Uhr       Ways of Sitting, Foci + Loci (Chris Burke & Tamara Yadao)

12.15 Uhr       Digital Media Arts in the Middle East: Affordances for Whom? Özgün Eylül İşcen

13.00 Uhr       Mittagessen

14.00 Uhr       Truly »Rare« Protocols: Art and Blockchains Beyond Scarcity, Laura Lotti

14.30 Uhr       Affordances of the Digital Art Object in the Age of Intellectual Property Regimes,
                       Martin Zeilinger

15.00 Uhr       _Whitepaper, FRAUD (Audrey Samson & Francisco Gallardo)

15.30 Uhr       Kaffeepause

15.45 Uhr       A Reach Beyond: EcoTechnoLogic(s) in Deep Time Machine Learning, Jol Thomson

16.15 Uhr       Making Affordances Real: Multiplicity Distributed Agency, and Action Cascades in
                       Sociomaterial Prefiguration
, Christian Pentzold & Andreas Bischof

16.45 Uhr       Commonist (Media) Design? Or, More Solidarity with Machinic Affordances!    Shintaro      Miyazaki

18.00 Uhr       Once again, the Doorknob: On Affordance, Forgiveness and Ambiguity in Human
                       Computer and Human Robot Interaction,
Keynote von Olia Lialina

19.30 Uhr       Abendessen

20.30 Uhr       Ways of Sitting, Performance von Foci + Loci

21.00 Uhr       Organic Oscillators, Performance von Antoni Rayzhekov


Samstag, 9. Juni 2018

10.00 Uhr        Diskussion zur Spezialausgabe/Workshopping 

13.00 Uhr        Mittagessen & Ausklang 


Mit Beiträgen von:

Andreas Bischof, Professor am Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationswissenschaften, Universität Bremen, Bremen/Deutschland | Eric Cazdyn, Professor für Ästhetik und Politik, University of Toronto, Toronto/Kanada | FRAUD (Audrey Samson & Francisco Gallardo), arbeiten im Bereich der Kunstforschung, London/Großbritannien | Foci + Loci (Chris Burke & Tamara Yadao), Medien- und Soundkünstler, leben und arbeiten in New York City, NY/USA | Aline Guillermet, Junior Research Fellow, King’s College, Cambridge University, Cambridge/Großbritannien | Özgün Eylül İşcen, Doktorandin im Bereich digitale Medien, Kunst und Kultur, Duke University, Durham, NC/USA | George Legrady, Professor für Medienkunst und Technologie, University of California Santa Barbara, Santa Barbara, CA/USA | Laura Lotti, freie Wissenschaftlerin, Lissabon/Portugal | Shintaro Miyazaki, Wissenschaftler, Institut Experimentelle Design- und Medienkulturen, Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Basel/Schweiz | Frieder Nake, Computerkünstler, Mathematiker, Informatiker; Professor für Digitale Medien, Hochschule für Künste Bremen, Bremen/Deutschland | Olia Lialina, Netzkünstlerin und Professorin, New Media, Merz Akademie, Stuttgart/Deutschland | Christian Pentzold, Professor am Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationswissenschaften, Universität Bremen, Bremen/Deutschland | Antoni Rayzhekov, interdisziplinärer Künstler, arbeitet in den Bereichen Musik, Theater und digitale Künste, Wien/Österreich | Ashley Scarlett, Assistant Professor, School of Critical and Creative Studies, Alberta College of Art and Design, Calgary, Alberta/Kanada | Jol Thomson, Medienkünstler und Doktorand, University of Westminster, Cambridge/Großbritannien | Martin Zeilinger, Senior Lecturer in Media, Anglia Ruskin University, London/Großbritannien


Das Symposium findet statt im Rahmen des Programms art, science & business. In englischer Sprache. Eintritt frei.

Tagespauschale für Verpflegung inkl. Mittagessen, Abendessen, Kaffee und Getränke: 20 Euro/10 Euro für Studierende.

Anmeldung bis zum 4. Juni 2018 per E-Mail an Emily Knoll, knoll@akademie-solitude.de,
Tel. + 49 (0)711 99619 482