de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
datum/zeit2020veranstaltungsartlesung
total5
Mai 2020: »Saudade« Online-Lesung von Vinicius Jatobá, moderiert von Elke aus dem Moore
12. Mai 2020 10:00
gespräch, lesung

Der brasilianische Prosa-, Essay- und Bühnenautor Vinicius Jatobá, Stipendiat der Akademie Schloss Solitude (2018/2020), leuchtet in einer Online-Lesung den portugiesischen Begriff »Saudade« (Sehnsucht) aus. 

 
ABGESAGT: 26. März 2020: Lesung von Hemley Boum
Membrane continued
26. März 2020 19:00
lesung

Gesang für die Verlorenen. Kamerun Ende der 50er Jahre. Nach langer Kolonialherrschaft regt sich der Geist des Widerstands, doch die friedliche Unabhängigkeitsbewegung UPC wird von der Kolonialverwaltung gewaltsam unterdrückt und in den Untergrund gezwungen. Kopf der Bewegung ist der charismatische Ruben Um Nyobe, die einzige historische Figur im narrativen Spiel der Autorin. 

 
ABGESAGT: 25. März 2020: Lesung und Gespräch mit Mark Terkessidis
Membrane continued
25. März 2020 19:30
gespräch, lesung

Mark Terkessidis, renommierter Migrations- und Rassismusforscher, macht mit seinem Blick in die Vergangenheit aktuelle Debatten nachvollziehbar und zeigt, an welchen Stellen sie in eine neue Richtung gelenkt werden müssen.

 
ABGESAGT: 20. März 2020: UNESCO-Welttag der Poesie mit Luise Boege
20. März 2020 19:00
lesung

Aufgrund der Ausbreitung des COVID-19 Virus wurde die Veranstaltung abgesagt!
Unter der Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission richtet auch 2020 das Haus für Poesie in Berlin die zentrale Veranstaltung zum Welttag der Poesie in Deutschland aus. Autor*innen aus verschiedenen Teilen der Welt lesen ihre Texte im Original – dazu erklingen die deutschen Übersetzungen

 
3. Februar 2020: Lesung und Gespräch mit Jackie Thomae »Brüder«
Membrane continued
03. Februar 2020 19:30
gespräch, lesung

Jackie Thomae liest aus ihrem Roman »Brüder« im Rahmen von »Membrane continued« am 3. Februar 2020 im Literaturhaus Stuttgart. »Brüder« erzählt von zwei deutschen Männern, geboren im gleichen Jahr, Kinder desselben Vaters, der ihnen seine dunkle Haut hinterlassen hat. Die Fragen, die sich ihnen stellen, sind dieselben, aber ihre Leben könnten nicht unterschiedlicher sein.