Anke te Heesen

Stadt, Land:

Berlin, Deutschland

Jahrgang:

2003, 2004, 2005

Aufenthalt(e):

Mai 2003 - Okt 2003

Geboren 1965.

Studium der Kulturpädagogik an der Universität Hildesheim (1985-1990) und Studium im Fachbereich Ästhetik und Kommunikation an der Universität Oldenburg (1991-1995).

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungszentrum Europäische Aufklärung, Potsdam (1996-1997) und am Deutschen Hygienemuseum, Dresden (1998-1999).

Seit 1999 ist Anke te Heesen wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin.

Ihr Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der Sammlungsgeschichte, vor allem in Zusammenhang mit der Generierung von Wissen und Wissenschaft über Sammlungen und Museen. Zuletzt forschte sie über das Phänomen der Zeitungsausschnittsammlungen um 1900 und recherchierte die Auswirkungen des Zeitungsausschnitts in der Wissenschaft, Kunst und der Kommerzialiserung von Information. Die Ergebnisse präsentierte sie in einer Ausstellung mit dem Titel “Cut and Paste” .

Während ihres Stipendiums auf Solitude wird Anke te Heesen ihr Buch abschließen und mit den anwesenden Stipendiaten über kunst-relevante Aspekte wie “cut and paste” sowie Collagen sprechen.