Luis Campos

Praxisfeld:

Wissenschaftlich

Stipendium:

Solitude-Stipendium

Stadt, Land:

Albuquerque, USA

Jahrgang:

2020, 2021

Aufenthalt(e):

Apr 2021 - Sept 2021

Geboren 1976.

Luis Campos ist Professor für Wissenschaftsgeschichte an der University of New Mexico, Albuquerque/USA. Der Biologe und Wissenschaftshistoriker publizierte umfassend zur Geschichte der Genetik, zu seinen Veröffentlichungen zählen Radium and the Secret of Life (University of Chicago Press, 2015) und Making Mutations: Objects, Practices, Contexts (mit Alexander von Schwerin, MPIWG, 2010). Campos ist Mitherausgeber des vierteljährlich erscheinenden Magazins Journal of the History of Biology und Sekretär der History of Science Society. Darüber hinaus übernimmt er den Programmvorsitz der Jahresversammlung der International Society for the History, Philosophy, and Social Studies of Biology im Jahr 2021.

Er promovierte in Wissenschaftsgeschichte an der Harvard University in Cambridge/USA (2006). 2000 absolvierte er seinen Master in Geschichte und Wissenschaftsphilosophie an der University of Cambridge/Großbritannien. Er unterrichtete an der Drew University in New Jersey/USA (2006-2012) und war Postdoc-Stipendiat am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin/Deutschland (2007–2012). 2017 hatte er den Baruch S. Blumberg NASA/Library of Congress Lehrstuhl für Astrobiologie inne (Washington D.C./USA). 2019 war er Scholar-in-Residence bei Gingko Bioworks, Boston/USA, und Gastwissenschaftler am Institute for Advanced Study in Princeton/USA.