Ted Fendt

Praxisfeld:

Visuell

Stipendium:

Solitude-Stipendium

Stadt, Land:

Berlin, Deutschland

Aufenthalt(e):

Apr 2021 - Sept 2021

Geboren 1989 in Philadelphia/USA.

Ted Fendt lebt und arbeitet als Filmemacher und Übersetzer in Berlin/Deutschland. Er studierte an der New York University/USA und verbrachte viel Zeit in den Programmkinos der Stadt, bevor er schließlich selbst lange Jahre als Filmvorführer arbeitete.

Zwischen 2012 und 2016 drehte er mit Laiendarsteller*innen aus seinem Bekanntenkreis eine Reihe von 16mm-Filmen, die das alltägliche Vorstadtleben in New Jersey und im benachbarten Philadelphia thematisieren. Der letzte dieser Filme, Short Stay, wurde im Forum der Berlinale in Berlin uraufgeführt. Sein darauffolgender Film, Classical Period (Berlinale Forum, 2018), richtet den Fokus mehr auf literarische Themen, mit intensiven Gesprächen unter anderem über Dante, katholische Märtyrer*innen und Denise Levertov. Sein erster in Europa spielender und auf Deutsch gedrehter Film, Outside Nois, wird durch das Jeonju Cinema Project: Next Edition gefördert und 2020 im Rahmen des Jeonju International Film Festival uraufgeführt. Seit seiner Übersiedlung nach Europa arbeitet er an einer Serie von 16mm-Porträts von Orten, an denen er gelebt hat.