Sept 18 – 19, 2020

»Die Umgebung durch Fürsorge erfassen: Feministische Praktiken und Technologien der Verkörperung«

Datum: Fr, Sep 18, 2020 11:00 Uhr

Dauer: Sept 18 – 19, 2020

Ort: Kunstverein Wagenhalle e. V., Stuttgart

Info:

Fr, 18. Sept 2020, 11 Uhr: Workshop mit Sophie Dyer und Sasha Engelmann
Sa, 19. Sept 2020, 15 Uhr: Workshop mit Nerea Calvillo und Naomi Waltham-Smith

Akademie Schloss Solitude - »Die Umgebung durch Fürsorge erfassen: Feministische Praktiken und Technologien der Verkörperung«

Open Weather: An image decoded from a Southbound pass of NOAA 18 at 49 degrees West on May 17th 2020 at 11-34 BST.

Stipendiatinnen der Akademie laden gemeinsam mit Gästen zu einer zweitägigen Veranstaltung ein, in der feministische Ansätze zur Wahrnehmung der Umwelt und die Schnittstellen zwischen Atmosphären, Technologien, Körpern und Daten erkundet werden. Inwiefern ist die Sinnlichkeit – sowohl körperlich als auch technologisch vermittelt – eine Praxis der Umweltpflege? Welche Formen von Ethik und Aktivismus erfordern die verschiedenen Mittel der Abstimmung auf die Umgebung, insbesondere Klang und Luft? 

Freitag, 18. September 2020: Workshop mit Sophie Dyer und Sasha Engelmann

Am Freitag, den 18. September, leiten Sophie Dyer (Forscherin, Designerin, Aktivistin, London/Großbritannien) und Sasha Engelmann (Geographin, Künstlerin, Aktivistin, London/Großbritannien) einen ganztägigen Open weather-Workshop, in dem die Teilnehmer*innen feministische Ansätze zur Wettererkennung und körperliche Methoden zur Entschlüsselung von Satellitenübertragungen untersuchen. Am Ende des Workshops verfügt jede*r Teilnehmer*in über eine eigene DIY-Satellitenbodenstation, um einzigartige Wetterbilder von meteorologischen Satelliten zu erstellen.

Teilnehmer*innenzahl begrenzt.
Anmeldung bis zum 14.09.2020 an Sophia Sadzakov:
s.sadzakov@akademie-solitude.de

Samstag, 19. September 2020: Multisensorischer Spaziergang mit Nerea Calvillo und Naomi Waltham-Smith

Am Samstag, den 19. September nehmen Nerea Calvillo (Forscherin, Architektin, London/Großbritannien) und Naomi Waltham-Smith (Philosophin, Klangtheoretikerin, Warwick/Großbritannien) die Teilnehmer*innen mit auf einen dreistündigen multisensorischen Spaziergang durch die Gegend um den Nordbahnhof. Dabei wird erforscht, wie DIY-Luftverschmutzungssensoren und tragbare Feldrekorder verschiedene Arten der körperlichen Wahrnehmung von Umwelt umgestalten und somit eine Erweiterung von Fürsorge hervorbringen können.

Anschließend gibt es eine Podiumsdiskussion mit allen vier Forscherinnen um 18 Uhr.

Anmeldung bis zum 14.09.2020 an Sophia Sadzakov:
s.sadzakov@akademie-solitude.de

 

Der Workshop und der Spaziergang finden in englischer Sprache statt. Die Teilnahme erfordert keine technischen oder wissenschaftlichen Vorkenntnisse.

Initiiert und konzipiert von Sasha Engelmann und Naomi Waltham-Smith.

In Kooperation mit Kunstverein Wagenhalle e. V..

Wann: 18. und 19. September 2020
Wo: Studio 3-4 (Tor 4), Kunstverein Wagenhalle e. V., Innerer Nordbahnhof 1, 70191 Stuttgart

an Veranstaltung(en) beteiligt