Gàbor Schein

Praxisfeld:

Literatur

Stadt, Land:

Budapest, Ungarn

Jahrgang:

2002, 2003

Aufenthalt(e):

Jan 2003 - Juni 2003

Geboren 1969 in Budapest.

Studium der Germanistik und der ungarischen Sprache und Literatur in Budapest und 1997 Promotion über ungarische Literatur.

Seit 1998 Kurator des ungarischen Übersetzerhauses im Schloss Liptàk. Er ist z.Z. Dozent für Literatur an der Eötvös-Lóránd Universität in Budapest und arbeitet als Redakteur für diverse ungarische Literaturzeitschriften.

Veröffentlichungen, u.a.: “Szavak emlékezete” (Gedichte, 1991), “Cave canem” (Gedichte, 1993) “Nemes Nagy Ágnes költészetérõl” (Monographie, 1995) “Elhangolás” (Gedichte, 1996), “Poétikai kísérlet az Újhold költészetében” (Monographie, 1997), “Irijám és Jonibe” (Gedichte, 1998) “Hosszú menet a küszöbön” (Studien, 2000), “Üveghal” (Gedichte, 2000).

Ausgewählte Preise und Stipendien: 1996 Soros-György-Stipendium, 1998 Raduóti-Miklós Preis und 2001 Pulitzer Preis.

Gàbor Schein arbeitet an einer Sammlung von Paul Celan Gedichten in Ungarisch.