Kiran Kumar

Praxisfeld:

Textuell

Stipendium:

Solitude-Stipendium

Stadt, Land:

Bangalore, Indien

Berlin, Deutschland

Jahrgang:

2020, 2021

Aufenthalt(e):

Apr 2022 - Sept 2022

Website(s):

https://archipelagoarchives.com

Geboren 1983 in Bangalore/Indien.

Kiran Kumar ist ein interdisziplinärer Künstler, Forscher und Schriftsteller. In seiner Arbeit konzentriert er sich auf das Verständnis der menschlichen Beziehung von Körper und Verstand mithilfe einer dreigliedrigen Praxis von Tanz als Kunst, Wissenschaft und Ritual. Seine künstlerische Forschung basiert auf den körperlichen Praktiken von Hatha Yoga, Kalaripayatt und traditionellem indischem Tempeltanz und umfasst kritische, konzeptuelle und künstlerische Recherchen zu diesen Praktiken. In seinen Arbeiten treten diese Recherchen durch Performance, Schreiben, Installation und Archivierung als Formen der künstlerischen Forschung in einen Dialog mit bedeutsamen persönlichen und planetarischen Fragestellungen.

Nach einem zunächst begonnenen Maschinenbau-Studium an der National University Singapur schloss Kiran einen MFA in neuer Medienkunst an der City University Hong Kong (2012) und einen MA in Tanz an der Universität der Künste Berlin (2014) ab. Seine unabhängige künstlerische Forschung wurde gefördert von Dance Nucleus Singapore (2016), dem Berlin Centre for Advanced Studies in Arts and Sciences (BAS) der UdK Berlin (2016–2018), der Volkswagen Stiftung (2016–2019), dem Literarischen Colloquium Berlin & der Robert Bosch Stiftung (2019), der Serendipity Arts Foundation (2020) und der Akademie für Theater und Digitalität (2021). Neben seiner eigenen künstlerischen Praxis gründete er 2019 gemeinsam mit Kerstin Ergenzinger und Bnaya Halperin-Kaddari das Sono-Choreographic Collective für transdisziplinäre Kunst und Forschung.