Margarete Vöhringer

Stadt, Land:

Berlin, Deutschland

Jahrgang:

2005, 2006, 2007

Aufenthalt(e):

Aug 2007 - Okt 2007

Geboren 1973 in Nowomoskowsk/Russland.

Margarete Vöhringer studierte Kunstwissenschaft und Medientheorie an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. Ihre Magisterarbeit schrieb sie über »Alexandr Rodtschenkos Fotografie des Fakts«.

1998 gründete sie die Galerie und Werbeagentur »aroma-informationsdesign« in Berlin (zusammen mit Birgit Schneider und Andreas Eberlein).

2001 bis 2004 war sie Doktorstipendiatin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin; anschließend wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bauhaus-Universität Weimar am Lehrstuhl für Geschichte und Theorie der Kulturtechniken.

2005 schloss sie ihre Promotion über »Avantgarde und Psychotechnik. Wissenschaft, Kunst und Technik der Wahrnehmungsexperimente im postrevolutionären Russland« an der HU Berlin ab. Ihre Dissertation erscheint im Herbst 2007 im Wallstein Verlag.

2005 bis 2006 lehrte sie am Osteuropa-Institut der FU Berlin; seit 2006 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin im Projekt »Reflex und Kognition«.

Margarete Vöhringers Arbeitsschwerpunkte sind experimentelle Praktiken in Kunst und Wissenschaft, Bildtheorie, Technik- und Mediengeschichte, Wissenschaftsgeschichte der Wahrnehmung sowie die Russische Avantgarde.

Während ihres Stipendiums an der Akademie Schloss Solitude wird Margarete Vöhringer einen Aufsatz zu Experimenten derjenigen Avantgarde-Künstler verfassen, die sich mit der Reflexlehre Ivan Pavlovs auseinander gesetzt haben, und einen Vortrag über »Angst im Labor« vorbereiten.