Peter Rácz

Praxisfeld:

Literatur

Stadt, Land:

Budapest, Ungarn

Jahrgang:

1995, 1996

Aufenthalt(e):

Juli 1995 - Juli 1995

Geboren 1948 in Békéscsaba/Ungarn.

Studierte Chemie und Hebräisch.

Seit 1973 als freier Schriftsteller und seit 1982 als Übersetzer von u.a. S. Kierkegaard tätig (ins Ungarische übertragen: Furcht und Zittern, Europa Verlag Budapest und Die Krankheit zum Tode, Göncöl Verlag Budapest).

Gedichte und Prosa erschienen in literarischen Zeitschriften wie »Landstrich« und »Liget«.

1992 veröffentlichte Reclam Leipzig den Gedichtband kopfbahnhof.

Rácz war schon mehrmals Gast des Europäischen Übersetzer-Kollogiums in Straelen und 1994 erhielt er ein Stipendium von Künstlerhaus Schloß Wiepersdorf.