Péter Zilahy

Praxisfeld:

Literatur

Stadt, Land:

Budapest, Ungarn

Jahrgang:

2002, 2003

Aufenthalt(e):

Aug 2002 - Nov 2003

Website(s):

www.zilahy.net

Geboren 1970 in Budapest.

Studium der Anglistik, Philosophie und Anthropologie an der Elte Universität in Budapest.

1995-98 Dozent an der BME Universität.

1997-1999 Chefredakteur von Link Budapest, einer Internet Zeitschrift für zeitgenössische Literatur in englischer und ungarischer Sprache.

Er ist seit 1998 Lektor der internationalen Serie bei JAK Books; dort verlegte er u. a. (Victor Pelevin, Ian McEwan, Arnon Grunberg) sowie junge deutsche Autoren (Ingo Schulze, Jenny Erpenbeck, Kathrin Röggla).

Zilahy ist ein vielseitiger Autor, der in seinen Werken verschiedene Medien benützt wie z.B. Fotografie, Darstellende Künste und Multimedia. Sein Lexikonroman „Die letzte Fenstergiraffe” – 1998 bei Abo Ovo in Budapest publiziert – wurde in vierzehn Sprachen übersetzt, darunter die deutsche Übersetzung von Terézia Mora (erschienen 2004 im Eichborn Verlag). Basierend auf diesem erfolgreichen Buch folgte 2001 die Veröffentlichung einer Multimedia CD-Rom in vier Sprachen (2001 erstmalig in der LiteraturWERKstatt Berlin präsentiert) und 2001 entwickelten der Saarländische Rundfunk und Deutschlandradio ein Hörspiel nach dem Buch. 2003 wurde “Die letzte Fenstergiraffe” in der Ukraine als Buch des Jahres ausgezeichnet.

2002 Einzelausstellung im Ludwigmuseum in Budapest . 2003 Ausstellung in der Akademie Schloss Solitude „Wer nach Osten geht, hat den Westen im Rücken“. Im Herbst 2003 erschien „Drei“ in der Edition Solitude.

2000 Stipendium der Stiftung des Deutschen Auslandsministeriums. 2001 Stipendium der Stiftung Preussische Seehandlung. 2002 Stiftung Kulturfonds für Schloss Wiepersdorf.

gewählt von