Rob Moonen

Praxisfeld:

Bildende Kunst

Stadt, Land:

Tilburg, Niederlande

Jahrgang:

1992, 1993

Aufenthalt(e):

Dez 1992 - Mai 1993

Website(s):

www.robmoonen.nl

Geboren 1958 in Schaesberg (Niederlande). Bildender Künstler, “Anti-Bildhauer”, Fotograf und Galerist.

Zahlreiche Stipendien, u.a.: Künstlerhaus Bethanien, Berlin 1991; Projektstipendium Kulturamt Dresden 1991 und 1993; Kunstfonds Bonn 1994; Kulturstiftung Freistaat Sachsen 1995; Berliner Senat 1995; Kulturprogramm Deutsche Bahn AG Stuttgart 1996; Siemens Kulturprogramm München 1996; Projektstipendien Tilburg 1997 und 1998.

Auszeichnungen: Karl-Hofer-Preis der Hochschule der Künste, Berlin 1993; 1. Preis “Das schönste deutsche Buch” für bestes Design auf der Internationalen Buchmesse Frankfurt 1994 (für Katalog “Camera silens”) und 1995 (für Katalog “Buna 4”).

Ausstellungen (u.a.): Galerie Bagger, Tilburg 1985; Galerie Tegenbosch, Eindhoven 1988; Stichting Duende, Rotterdam 1990; “White Noise”, Akademie Schloss Solitude 1993; “Achse Solitude Stammheim” (mit Olaf Arndt), Akademie Schloss Solitude & Karlsruhe 1993, Tilburg, Halle, Bremen, Hannover, Berlin 1994; “Camera silens” (mit Olaf Arndt), Karlsruhe 1994, Berlin 1995; “Buna 4 – Bauformen der Vernichtung” (mit Olaf Arndt und Nils Peters), Dresden 1995, Hannover 1996; “Deep Storage”, Nationalgalerie, Berlin 1997, Haus der Kunst, München 1997, Washington, New York, Düsseldorf 1998; “Overexposed”, Tilburg 1998; “Die Waffe Mensch”, Volksbühne, Berlin 1999; “Het werkpaleis”, Tilburg 1999.

An der Akademie im Rahmen eines Sonderprogramms.

gewählt von