Seyed Mohsen Hazrati

Praxisfeld:

Digital

Stipendium:

Solitude-Stipendium

Stadt, Land:

Jahrgang:

2020, 2021

Aufenthalt(e):

Okt 2020 - März 2021

Geboren 1987 in Shiraz/Iran.

Seyed Mohsen Hazrati studierte Grafikdesign sowie im Nebenfach Neue Medien und Digitale Kunst am Shiraz Art Institute of Higher Education/Iran (BA, 2012). In seiner künstlerischen Praxis befasst er sich vor allem mit digitaler Kultur, neuer Ästhetik und der Integration dieser zwei Themen in der schirazischen Kultur und deren mystischer Literatur. Seine Arbeiten wurden unter anderem in der Transfer Gallery, New York/USA, der Babycastles Gallery, New York, der Matchbox Gallery, Texas/USA, sowie der V-Gallery, Teheran/Iran, ausgestellt.

Er ist Kurator und Mitbegründer von Dar-al-Hokoomeh – einem Medienkunstprojekt und Ausstellungsraum in Shiraz –, das er 2003 zusammen mit Milad Forouzandeh ins Leben rief. Er war zudem Mitkurator von Dar-al-Wrong, dem ersten iranischen Pavillon und der ersten Botschaft der Wrong Biennale 2018. 2016 bis 2017 unterrichtete er digitale Ästhetik und visuelle Effekte (VFX) am Shiraz Art Institute of Higher Education. 2017 war er Gastredner im Rahmen der TEDx-Online-Videoserie »Mollasadra St«.

 

In einem seiner jüngsten Forschungsprojekte, FALProject, beschäftigt er sich mit der alten iranischen Tradition der Bibliomantie und Hafiz-Gedichten sowie deren Kombination mit digitaler Technologie und künstlicher Intelligenz. 2019 wurde das Projekt im Rahmen des IAM WEEKEND, Barcelona/Spanien, präsentiert. Die erste Version, ein AR-Bibliomantie-Buch, wurde im OMO artspace, Berlin/Deutschland, und beim Limited Acess Festival in Teheran ausgestellt.