Abdessamad El Montassir

Praxisfeld:

Visuell

Stipendium:

Solitude-Stipendium

Stadt, Land:

Rabat, Marokko

Boujdour, Marokko

Jahrgang:

2020, 2021

Aufenthalt(e):

Apr 2021 - Sept 2021

Geboren 1989 in Boujdour/Marokko.

Abdessamad El Montassir ist künstlerischer Forscher am IMéRA – Institut d’Études Avancées in Marseille/Frankreich. Seit 2015 kreist seine Arbeit vor allem um drei Themen: das Recht zu vergessen, tief sitzende fiktive Narrative und das Trauma der Antizipation.

In Anschluss an sein Studium am Institut National des Beaux-Arts in Tétouan/Marokko absolvierte er seinen MA in Künstlerischer und Ästhetischer Pädagogik an der École Normale Supérieure in Meknès/Marokko.

Zu seinen nationalen und internationalen Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen zählen Invisible, kuratiert von Alya Sebti für die 13. Biennale of Contemporary African Art in Dakar/Senegal und die ifa-Galerie in Berlin/Deutschland (2018), De liens et d’exils, La Villa Empain – Fondation Boghossian, Brüssel/Belgien (2018), Al Amakine, 11. Rencontres de Bamako/Mali (2017), Attokoussy, Hinterland Galerie, Wien/Österreich, und Le Cube, Rabat/Marokko (2017).

Er hat bereits an verschiedenen Residenzprogrammen teilgenommen, unter anderem war er Stipendiat im Rahmen des Programms Art, Science et Société des IMéRA, der Cité Internationale des Arts, Paris/Frankreich, des Summer’s Lab, Le Cube, Rabat/Marokko, sowie der Résidence Méditerranée, La Friche la Belle de Mai, Marseille.

Ein wesentlicher Bestandteil seiner Forschung sind regelmäßige Vorlesungen, die er an Institutionen wie dem ICI Institute for Cultural Inquiry, Berlin, der ifa-Galerie, Berlin, dem IMéRA oder dem Goethe-Institut hält.