Aline Xavier Mineiro

Praxisfeld:

Visuell

Stipendium:

Solitude-Stipendium

Stadt, Land:

Belo Horizonte, Brasilien

Jahrgang:

2020, 2021

Aufenthalt(e):

Apr 2022 - Juli 2022

März 2023 - Mai 2023

Geboren 1984 in Belo Horizonte/Brasilien.

Aline Xavier Mineiro ist eine Künstlerin und Filmemacherin, die mit einer Vielzahl von Medien arbeitet, darunter Video, Fotografie, Skulptur und Installation. Ausgehend von Ideen der Nähe und Interferenz aktiviert sie in ihrer Praxis Netzwerke von Menschen und Orten und verbindet das Kunstschaffen mit anderen Wissensgebieten und Themenkomplexen wie dem kulturellen Erbe und dem persönlichen und kollektiven Gedächtnis. Ihr Interesse an zeitgenössischen soziopolitischen Fragen zielt darauf ab, bestehende Logiken und Hierarchien aufzubrechen und hegemoniale Praktiken und Paradigmen zu destabilisieren, um alternative kritische und kreative Perspektiven zu fördern.

Nach ihrem Abschluss in Sozialer Kommunikation und Film an der Universidade Federal de Minas Gerais/Brasilien studierte sie zeitgenössische Kunst: Kuratieren und Kritik am Instituto Inhotim, Brumadinho/Brasilien, und der Pontifícia Universidade Católica de Minas Gerais. Sie ist Mitglied des Netzwerks Berlinale Talents und war Stipendiatin des Flaherty Seminars in den USA.

Ihre Arbeit wurde mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem den Prêmio Foco Bradesco ArtRio und den 19. Videobrasil Art Prize. Sie nahm bereits an verschiedenen Artist-in-Residency-Programmen teil, unter anderem am Instituto Sacatar, Itaparica/Brasilien, am Skissernas Museum, Lund/Schweden, an der Thami Mnyele Foundation, Amsterdam/Niederlande, und an der Kooshk Residency, Teheran/Iran, und war Gastkünstlerin im Rahmen des Central Saint Martins Performance Lab am SESC 24, São Paulo/Brasilien.

Ihre Werke waren in zahlreichen Ausstellungen, auf Kunstbiennalen und Filmfestivals zu sehen, darunter: Refazenda: Banquete Boa Esperança, Instituto Inhotim, Mulheres na Coleção do MAR, Museu de Arte do Rio, Rio de Janeiro/Brasilien, Somos Muitxs, Solar dos Abacaxis, Rio de Janeiro, Bienal de Arte Digital, Oi Futuro Flamengo, Rio de Janeiro, und Museu de Arte da Pampulha, Belo Horizonte/Brasilien, Mostra de Cinema de Tiradentes/Brasilien, Conversas em Gondwana, Centro Cultural São Paulo, Tell Freedom, Kunsthal KadE, Amersfoort/Niederlande, Exhibition Match, A4 Arts Foundation, Kapstadt/Südafrika, und Line in the Sand, Zeitz Museum, Kapstadt.

Sie ist die Gründerin des experimentellen Kino- und Kunststudios 88 Arte (seit 2006) und ehemaliges Mitglied und Mitbegründerin des ersten unabhängigen brasilianischen Kunst- und Technologielabors Marginalia+Lab (2009–2012).