Farah Barqawi

Stipendium:

Jean-Jacques-Rousseau-Stipendium

Stadt, Land:

Kairo, Ägypten

Palästina

Jahrgang:

2020

Aufenthalt(e):

Jan 2020 - Aug 2020

Geboren 1985 in Damaskus/Syrien.

Farah Barqawi ist Autorin, Herausgeberin, Übersetzerin, Darstellerin, Medienmacherin und feministische Aktivistin. Geboren als Kind palästinensischer Eltern in Damaskus, hat sie in vielen verschiedenen Städten wie Gaza/Palästina, Dubai/Vereinige Araische Emirate, Chicago, IL/USA, Beirut/Libanon gelebt und lebt derzeit in Kairo. Barqawi schreibt Gedichte, Romane und Artikel auf Arabisch, von denen einige in Englisch übersetzt wurden. 2018–2019 ging sie auf Tour durch den Mittleren Osten und Europa. Sie zeigte ihre erste selbst geschriebene und produzierte Soloperformance Baba, Come to Me.

2019 produzierte, schrieb und präsentierte sie die vierte Staffel des arabischen Podcasts Eib (Shame) in Kooperation mit SOWT, die aktuelle Geschichten, Liebes- und Beziehungsprobleme, aufgreift. Die Serie hat viel Lob und Anerkennung erhalten und ist in der arabischen Welt an die Spitze der Charts gerückt.

Barqawi ist zudem Mitbegründerin von zwei feministischen Projekten: Wiki Gender, eine partizipative Plattform für arabische Wissensproduktion und Kuration über Gender und Feminismus; und The Uprsing of Women in the Arab World, eine säkulare Plattform, die sich für Frauenrechte in arabischsprachigen Ländern einsetzt. Barqawi hat einen MA in Public Policy von der Universität of Chicago (2011).