Neil Luck

Praxisfeld:

Auditiv & Physisch

Stipendium:

Solitude-Stipendium

Stadt, Land:

London, Großbritannien

Jahrgang:

2020, 2021

Aufenthalt(e):

Juli 2022 - Dez 2022

Geboren 1982.

Neil Luck ist Komponist, Performer und Dirigent. Seine Werke umrahmen den Akt des Musizierens als etwas Kurioses, Seltsames, Nützliches oder Spektakuläres an und für sich.

Er ist Leiter des Londoner Musiktheaterensembles ARCO und zusammen mit Federico Reuben und Adam de la Cour Mitbegründer von squib-box, eines kooperativen Netlabels, das sich der Produktion und Verbreitung von radikaler und avantgardistischer Musik widmet. Sein Interesse an Live-Aufführungen und Zusammenarbeit spiegelt sich auch in seiner Tätigkeit als Kurator und Organisator zahlreicher Festivals und Projekte wider. Zudem hat er mehrere Radioserien und Programme für Resonance FM und BBC Radio 3 produziert.

Sein Studium der Musik absolvierte er an der University of Surrey, Guildford/Großbritannien (2002–2005), und am Royal College of Music, London (2005–2007). 2020 beendet er als WRoCAH-Stipendiat seine Doktorarbeit an der University of York/Großbritannien.

Für seine Arbeit wurde er auf dem Tokyo Experimental Festival 2012 mit dem Encouragement Prize ausgezeichnet. Zu seinen jüngsten Projekten zählen: Live-Aufführung und -Übertragung mehrerer Werke bei den BBC Proms, 2019, Regretfully Yours, Ongoing, für Orchester, Video, Solist*innen, Chor und Publikum, London Contemporary Music Festival, 2018, Album gesammelter Chorwerke für den Musarc-Chor, wiederveröffentlicht beim belgischen Label Entr’acte (2018), Produktion einer kollaborativen „Stadt-Oper“ als Teil des Programms zur Kulturhauptstadt Europas Aarhus 2017 im Rahmen eines Residenzaufenthalts bei AUT – Aarhus Unge Tonekunstnere/Dänemark.