Carlos Gutiérrez Quiroga

Praxisfeld:

Auditiv & Physisch

Stipendium:

Solitude-Stipendium

Stadt, Land:

Jahrgang:

2020, 2021

Aufenthalt(e):

Sept 2022 - Feb 2023

Geboren 1982 in La Paz/Bolivien.

Carlos Gutiérrez Quiroga ist Komponist, Forscher und Direktor des Experimentalorchesters für indigene Instrumente (OEIN). Er hat mehrere Stücke speziell für das OEIN und für andere Instrumentalformationen komponiert. Seine musikalische Arbeit umfasst darüber hinaus die Herstellung von Instrumenten und Klangobjekten und die Untersuchung der einheimischen Musik Südamerikas, insbesondere der Aymara- und Quechua-Traditionen. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Erforschung des Einflusses indigener Musik auf Kompositionsprozesse, hierbei berücksichtigt er akustische Technologien ebenso wie Formen der Montage und der Wechselbeziehung zwischen den Interpret*innen sowie die Interpretation und Wahrnehmung von Musik.

Seine Kompositionen wurden unter anderem von EMN, La Paz, dem Duo Wapiti, Bogotá/Bolivien und Montreal/Kanada, demVia Nova Chor, München/Deutschland, den Curious Chamber Players, Stockholm/Schweden, Face the Music, New York/USA, und den Vokalsolist*innen des Ensembles PHØNIX16, Berlin/Deutschland, aufgeführt. Er komponiert auch Musik für Film und Theater. 2018 war er Gast des Berliner Künstlerprogramms des Deutschen Akademischen Austauschdienstes.

Zu seinen zahlreichen Beteiligungen an internationalen Festivals für zeitgenössische Musik und Film zählen: MATA Festival, New York (2018), Donaueschinger Musiktage/Deutschland (2018), mikromusik, Berlin (2018), Klangspuren Schwaz/Österreich (2009/2011), Transart, Bozen/Italien (2011), International Film Festival Rotterdam/Niederlande (2015).