Eric Macedo

Praxisfeld:

Wissenschaftlich

Stipendium:

Solitude-Stipendium

Stadt, Land:

Berlin, Deutschland

Jahrgang:

2020, 2021

Aufenthalt(e):

Okt 2021 - März 2022

Geboren 1985 in Rio de Janeiro/Brasilien.

Eric Macedo lebt in Berlin/Deutschland. Er studierte Journalismus sowie Sozialanthropologie im PPGAS-Postgraduiertenprogramm des Museu Nacional da Universidade Federal do Rio de Janeiro, wo er 2016 seine Promotion abschloss. Seitdem schreibt er über Differenz und Ethnozentrismus, Mensch-Umwelt-Beziehungen und Kolonialisierung. Er arbeitete als Umweltreporter und in lokalen Nichtregierungsorganisationen.

Zwischen 2013 und 2016 lebte er in Rio de Janeiro und Altamira/Brasilien, einer Stadt im brasilianischen Amazonasgebiet, die als städtische Basis für den Bau des Belo-Monte-Wasserkraftwerks diente, dem viertgrößten Kraftwerk dieser Art weltweit. Seine Dissertation beschreibt den historischen Prozess der Kolonisierung in dieser Region und die durch den Staudamm eingeleiteten Veränderungen.

Im Jahr 2017 kuratierte er die Ausstellung Corpos da Terra im CAIXA Cultural Rio de Janeiro mit Filmen von und über indigene Völker in Brasilien. Gegenwärtig entwickelt er in seiner Forschung Ansätzen, die Science-Fiction und Anthropologie verbinden und SF-Erzählungen als eine Art moderne Mythologie betrachten.