Valentina Sciarra

Stipendium:

Osteuropäisches Netzwerk

Stadt, Land:

Sofia, Bulgarien

Jahrgang:

2020

Aufenthalt(e):

Okt 2020 - Dez 2020

Geboren 1983 in Rom/Italien.

Nach einem Master in Rechtswissenschaft (2007) und Fotografiekursen an der Rome University of Fine Arts (2006–2007) studierte Valentina Sciarra an der Academy of Fine Arts in Rom. 2013 schloss sie ihr Studium mit der Arbeit Les espaces en friches (Ödnis im urbanen Raum), verfasst während eines Studienprogramms an der Villa Arson in Nizza/Frankreich, mit Auszeichnung ab. Derzeit lebt und arbeitet sie in Sofia/Bulgarien, wo sie 2018 einen Master in Bildhauerei an der Nationalen Kunstakademie absolvierte.

Ihre Arbeiten sind meist ortsspezifische Interventionen, die von Fotografie zu Installation oder von Skulptur zu Sound übergehen. Einige davon sind permanente Installationen im öffentlichen Raum oder in der Natur, wie Acqua Non Portabile (2019), ein Springbrunnen, der vom Bulgarian Fund for Women im Rahmen des Programms Plovdiv – European Capital of Culture in Auftrag gegeben wurde, The path of the oscillating stones, ein Land-Art-Kunstwerk an der Strupanitsas-Felsformation in Lukovit/Bulgarien (2018), Vita im Nationalpark Alta Murgia/Italien (2016) oder Entre terre et ciel, eine permanente Installation am Eingang des Archet-Krankenhauses in Nizza (2013).

Seit 2016 betreibt sie spezifische Forschungen zur Steinbildhauerei, bei der die Handlungsweise nicht davon bestimmt wird, den Stein zu formen – zu modellieren –, ihm eine Gestalt zu geben, sondern darauf ausgerichtet ist, die Potenzialität des Steins selbst wachsen zu lassen oder zu verklären. Die Skulpturen ergeben sich einfach und direkt aus der ursprünglichen Form oder der geologischen Beschaffenheit der Steine. Jeder Stein wird aufgrund seiner Fähigkeit „zu werden“ ausgewählt.

 

2019 und 2018 wurde ihr der Gaudenz B. Ruf Award verliehen.

an Veranstaltung(en) beteiligt