de . en
Das
Stipendiaten
Netzwerk
 
datum/zeit2012
total5
Allein jenseits der Zeit
2012

»Ich weiß nicht was soll es bedeuten, dass ich so traurig bin ... « – die bekannte Melodie schiebt sich sanft ins Gedächtnis beim Lesen der ergreifend wehmütigen Gedichte von Vipul Rikhi. Aufgefaltet und ausgebreitet wird das mächtige Repertoire Zeiten und Grenzen überschreitender Themen: Liebe, Trennung, Einsamkeit, Ausgrenzung, Tod.

 
Ghinga
Gedichte
2012 - November 2012
Wie in einen Liebesroman eingefügt, sind Dan Comans Gedichte in Ghinga einem scheinbar fantastischen Geist entsprungen, der das Burleske und Anmutige zu verbinden weiß. In Comans Lyrik verhalten sich die steuernden Kräfte merkwürdig, überwinden die Grenzen zwischen Mensch und Ding.
 
Der Lärm des Fleisches
Gedichte
2012
Leben und Tod umschlingen sich hier, Biografie und Metaphysik koexistieren auf schmerzhafte Weise in diesem Buch über die Wirklichkeiten, die unter der Wirklichkeit liegen. Vom Körper handelt es, von der Angst und vom Berühren.
 
L'ange nu
Dichtung
2012

In L'ange nu – Der nackte Engel – veröffentlicht der französische Schriftsteller Gérard Haller zwei Beiträge, die Dichtung sind und Dichtung reflektieren. Das namengebende L'ange nu ist ein Prosagedicht, das Haller dem Gemälde La petite fille au ballon (1908) von František Kupka widmet.

 
Mein Großvater konnte fliegen
2012

Man ist bass erstaunt und hält die Luft an, angesichts der Welten, in die uns Zsolt Nagy Koppány mit seinen Geschichten entführt. Mit seinem kruden, männlichen Figurenpersonal beschwört der Autor archaische Zeiten und Bilder herauf.