Namibia-Stipendium

Gemeinsam mit der National Art Gallery of Namibia und dem Goethe Institut Namibia organisiert die Akademie Schloss Solitude seit 2020 das Namibia-Stipendium im Rahmen der Namibia-Initiative des Landes Baden-Württemberg. Das Stipendium richtet sich an Künstler*innen aus Namibia und Künstler*innen aus Deutschland, die zwischen den Bereichen Bildende Kunst (dies beinhaltet auch Performance, Klang und Vermittlung), Literatur/Journalismus (Prosa, Lyrik, digitaler Journalismus) und digitale Praxis (digitale Kunst, Gaming, Hacking, Computing) arbeiten. Künstler*innen aus Namibia können sich für einen viermonatigen Aufenthalt an der Akademie in Stuttgart bewerben, Künstler*innen wohnhaft in Deutschland für einen viermonatigen Aufenthalt in Namibia.

Ziel dieses bilateralen Stipendiums ist es, einen langfristigen künstlerischen und kulturellen Austausch zwischen Namibia und Deutschland herzustellen. Es ist ein Teil der Namibia-Initiative, in der das Land Baden-Württemberg sich mit der Aufarbeitung des kolonialen Erbes und seiner Folgen auseinandersetzt.

Das Programm ist thematisch eingebettet in das Projekt »Hidden Pasts – Shared Futures«, einer zweiteiligen Workshop-Reihe, kuratiert von der namibischen Künstlerin und Historikerin Memory Biwa, das einen kollektiven Umgang mit der Geschichte der kolonialen Beziehungen zwischen Namibia und Deutschland anstößt und neue künstlerische Narrative zu diesem Thema entwickelt. Ebenfalls unterstützt und begleitet wird das gesamte Projekt durch die in Berlin lebende namibische Künstler*in Lahya Aukongo, deren Schwerpunkt auf der Schaffung machtkritischer und anti-diskriminierender Lernräume liegt.

Das Stipendium ist auf einen Zeitraum bis 2022 angelegt und wird finanziert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg im Rahmen der Namibia-Initiative des Landes Baden-Württemberg.

Der nächste Open Call für Künstler*innen aus Namibia für einen Aufenthalt an der Akademie Schloss Solitude im Jahr 2022 wird im Herbst 2021 veröffentlicht.

Auswahlverfahren

Künstler*innen, die zwischen den Bereichen Bildende Kunst (dies beinhaltet auch Performance, Klang und Vermittlung), Literatur/Journalismus (Prosa, Lyrik, digitaler Journalismus) und digitale Praxis (digitale Kunst, Gaming, Hacking, Computing) arbeiten, können sich für ein viermonatiges Stipendium bewerben. Im Rahmen des Aufenthalts wird die Möglichkeit geboten, sich künstlerisch mit den Themen Restitution/Reparation, Kulturen der Erinnerung und digitaler Kolonialismus zu beschäftigen.

Für den Aufenthalt in Namibia begrüßen wir insbesondere Bewerbungen von Schwarzen Menschen und/oder Menschen afrikanischer Herkunft, die in Deutschland leben.

Die Bewerbung erfolgt online. Einzureichen sind eine Projektskizze, die sich künstlerisch mit den Themen Restitution/Reparation, Kulturen der Erinnerung oder digitaler Kolonialismus auseinandersetzt (maximal 1 Din A4-Seite) sowie ein kurzer Lebenslauf und eine Dokumentation über die bisherige künstlerische Arbeit.

Die Auswahl wird von zwei unabhängigen Juror*innen getroffen.

Rückfragen per E-Mail an Sophie-Charlotte Thieroff, s.thieroff@akademie-solitude.de

Umfang des Stipendiums

Das Stipendienprogramm umfasst folgende Leistungen:

  • eine Unterkunft
  • ein monatliches Stipendium von € 1,200
  • einmalige Reisekosten für An- und Abreise
  • Projektförderung und Materialkostenzuschuss
  • Übernahme der Krankenversicherungskosten

Namibia-Stipendiat*innen

2021

  • Hage Mukwendje, Maler, Illustrator und Grafikdesigner, Windhoek/Namibia
  • Nesindano »Khoes« Namises, Poetin und Performancekünstlerin, Windhoek/Namibia
  • Vitjitua Ndjiharine, Bildende Künstlerin, Windhoek/Namibia
  • Miriam Chebaibai Koch, Künstlerin und Beraterin, Berlin/Deutschland
  • Corinne Nsimba-Lutonadio, Grafikdesignerin und bildende Künstlerin, Berlin/Deutschland
  • Banu Çiçek Tülü, Künstlerin, Forscherin und DJ, Berlin/Deutschland